News

LOKAL

Neues Wohngefühl für insgesamt 45 Mieter in Viktring

27.08.2015
LHStv.in Schaunig bei Schlüsselübergabe in Gendarmeriestraße: Gesellschaftliche Veränderungen erfordern neue Konzepte des Wohnens und ökologisch schonende Bauweise
Heute, Donnerstag, ging im Beisein von Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig die feierliche Schlüsselübergabe von vorerst 15 Wohneinheiten in der Gendarmeriestraße 6 in Klagenfurt-Viktring über die Bühne. Errichtet wurde die Wohnanlage durch die Siedlungsgenossenschaft „Fortschritt“. Die Gesamtbaukosten betragen fast sechs Millionen Euro. Die nächsten 15 Wohnungen in der Gendarmeriestraße werden am 24. September übergeben, für weitere 15 Wohnungen findet die Schlüsselübergabe im Oktober statt.

„Dieses neue Projekt zeigt, wie Wohnungen in Zukunft geplant werden müssen. Die gesellschaftlichen Veränderungen erfordern neue Konzepte des Wohnens sowie eine ökologisch schonende Bauweise“, betonte die Wohnbaureferentin. Bei der Novellierung des Raumordnungs- und Baugesetzes werde es wichtig sein, Entwicklungen zu ordnen und Themen wie die Demographie-Entwicklung, die gesellschaftliche Zusammensetzung und Entwicklung, die Bausubstanz, aber auch den Klimawandel zu berücksichtigen. „Bei diesen Wohnungen in Viktring werden einfach alle Kriterien erfüllt“, unterstrich Schaunig.

Im Zuge der Schlüsselübergabe verwies die Wohnbaureferentin auch auf den Wohnbeihilfenrechner des Landes. „Die Wohnbeihilfe bildet eine wichtige Unterstützung zur Finanzierung der Miete“, betonte sie. Die Berechnung der Höhe der Wohnbeihilfe sei in jedem Bundesland verschieden und für den Normalverbraucher häufig nicht transparent. Durch den Wohnbeihilfenrechner habe man nun Transparenz geschafft. „Jeder soll bereits im Vorfeld eine online Berechnung selbst durchführen können. Dadurch kann grundsätzlich überprüft werden, ob ein Anspruch und in welcher Höhe er besteht“, so Schaunig. In Kärnten hänge die Höhe der Wohnbeihilfe von der Einkommenshöhe, der Höhe der Miete und von der Größe der Familie ab. Sie werde für längstens zwölf Monate gewährt, danach müsse erneut angesucht werden, da die Höhe einkommensabhängig sei. Als Basis werde das Einkommen des vergangenen Jahres herangezogen.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Kohlweis/Böhm 
Fotohinweis: Büro LHStv.in Schaunig