Presseaussendungen

LOKAL

Kärnten setzt starkes Zeichen der Menschlichkeit

07.09.2015
Aktuelle Flüchtlingssituation: Gesprächsrunde mit LH Kaiser, Bgm. Hilde Gaggl, Polizist Dietmar Tschudnig und Intendant Florian Scholz im Stadttheater Klagenfurt
Die aktuelle Flüchtlingssituation war am Sonntagabend Thema einer Gesprächsrunde im Stadttheater Klagenfurt. Die Veranstaltung machte die enorme Betroffenheit ebenso wie die große Hilfsbereitschaft der Kärntnerinnen und Kärntner deutlich.

Landeshauptmann Peter Kaiser dankte für „das starke Zeichen der Menschlichkeit“ sowie für die beeindruckende Veranstaltung und dankte allen, die sich um Flüchtlinge kümmern. Weiters nahmen die Bürgermeisterin von Krumpendorf Hilde Gaggl, der Polizist Dietmar Tschudnig sowie Intendant Florian Scholz Stellung zur Situation in Kärnten und zum Flüchtlingsdrama insgesamt. Der Pfarrer von Krumpendorf, Hans Peter Premur, leitete die Gesprächsrunde im bis auf den letzten Platz gefüllten Stadttheater.

Erfreut zeigten sich alle über die große Welle der Hilfsbereitschaft gegenüber den Flüchtlingen. Ebenfalls wurde klargestellt, dass Ängste im direkten Kontakt mit den Flüchtlingen gleich geringer oder verschwinden würden. Viel Dankbarkeit würde an die Helferinnen und Helfer zurückkommen.

Der Landeshauptmann sagte, dass solche Veranstaltungen große Freude machten, aber auch der latent vorhandene Skeptizismus in Teilen der Bevölkerung sollte nicht wegdiskutiert werden. Vielmehr sollte man sich diesem mit Argumenten stellen.

Kaiser machte klar, dass die steigenden Flüchtlingszahlen breiteste Zusammenarbeit nötig machen. Es würden die Kirchen und Österreich insgesamt Großartiges zur Bewältigung leisten. Es sei ein Lernprozess, bei dem es keine Zeit gebe, weil sofortiges Handeln angesagt sei. Sorgen bereite, dass in social media-Plattformen unter dem Deckmantel der Anonymität viel gehetzt werde. Insgesamt brauche es ein umfassendes Maßnahmenbündel, von der Absicherung von Flüchtlingslagern vor Ort, etwa in der Türkei, bis hin zur Grundversorgung durch internationale Organisationen wie auch die Bekämpfung des Schlepperwesens. In der EU müssten sich alle 28 Staaten in der Flüchtlingsfrage engagieren und nicht nur zehn wie derzeit, so Kaiser. Wichtig sei weiters die rasche Integration von Flüchtlingen, sie sollten Arbeit bekommen, ohne dass es zu Dumpingeffekten komme.

Der Landeshauptmann teilte weiters mit, dass in Görtschach die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen von 25 auf 75 erhöht werde. Auch in Finkenstein werde eine Betreuungsstelle für diese Jugendlichen aufgebaut. Auch würden heuer insgesamt 280 schulpflichtige Flüchtlingskinder zur Schule gehen können.

Einig waren sich auch alle Diskutanten, dass die Zelte bald festen Unterkünften weichen müssten. Wie der Landeshauptmann sagte, werde es auch nötig sein, eine Kaserne für Quartiere zur Verfügung zu stellen. Ziel sei es auch, dass möglichst alle 132 Gemeinden Kärntens sich für Flüchtlinge engagieren, derzeit seien es 54 Gemeinden. Kärnten erarbeite auf breiter Basis ein Integrationsleitbild. Insgesamt ziele man dahin, nicht mehr als 50 Personen in einer Unterkunft zu beherbergen, außer es bestehe der Wunsch nach größeren Einheiten.

Einmal mehr forderte der Landeshauptmann, dass humanitäre Gelder zur Flüchtlingsbetreuung budgetär Maastricht-neutral gestaltet werden sollten und diese Kosten nicht zusätzlich angesichts der angespannten Budgetsituation gleichsam negativ bewertet werden.

Bürgermeisterin Hilde Gaggl sprach von sehr positiven Erfahrungen, die sie mit den Flüchtlingen gemacht habe. Sie lobte die Teamarbeit in ihrer Gemeinde. Erst sei man mit der Nachricht von 250 Aslywerbern überrumpelt worden, nun aber seien alle bemüht, die Situation bestmöglich zu bewältigen. Sie wolle den Erfahrungsaustausch mit anderen Gemeinden pflegen, so Gaggl.

Dietmar Tschudnig, Mitarbeiter von Otmar Roschitz im Zeltlager Krumpendorf, sagte, dass alle Probleme im Zeltlager gelöst werden konnten. Immerhin würden hier 200 Menschen verschiedener Nationalitäten zusammenleben. Die Leute im Zeltlager, viele sind hochausgebildet, würden arbeiten wollen. Er dankte der Betreuerfirma ORS und allen Krumpendorferinnen und Krumpendorfern, die sich sehr um die Flüchtlinge kümmern.

Der Stadttheater-Intendant las berührende Briefe von einzelnen Flüchtlingen vor. Aus ihnen ging hervor, dass sie aus politischen Gründen fliehen mussten, da sie Gewalt zu fürchten und um ihr Leben bangen mussten. Scholz war selbst sehr bewegt, während er die knappen, aber sehr dramatischen Flucht-Schicksale vorlas. Caritasdirektor Josef Marketz dankte ebenfalls den vielen Helferinnen und Helfern. Über die Caritas sei es nun möglich, kleine Quartiere bzw. Wohnungen zur Verfügung zu stellen, dabei könnten auch Freiwillige mithelfen. Diskutanten betonten, dass es vor allem um Kommunikation gehe und dass es auch Solidarität vor Ort in den Krisenherden brauche.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: kb

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden auf unserer Website eigene und Cookies von Drittanbietern, um unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten. Indem Sie auf "akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu. In den Detail-Einstellungen und unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies. Die Auswahl Ihrer erteilten Zustimmung können Sie jederzeit ändern und widerrufen.

Notwendige Cookies: Diese Cookies sind für die Funktionalität dieser Website notwendig, da ohne diese eine fehlerfreie Darstellung und Bedienung nicht gewährleistet ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_l42cc_confirmed
_l42cc_statistics
_l42cc_marketing
_l42cc_preferences
www.ktn.gv.at Notwendig, um den Opt(in/out)-Status zu speichern 2 Jahre Cookie
cmssidprjakl www.ktn.gv.at Notwendig, um die Inhalte der Seite anzuzeigen Beenden der Browsersitzung Session
ns_agis_8080 gis.ktn.gv.at Notwendig zur Anzeige von Karten Beenden der Browsersitzung Cookie

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Präferenzen: Der Einsatz dieser Cookies ermöglicht uns die Informationen zu speichern, die Sie als Nutzer durch Ihr Surfverhalten definieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt norwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien plaziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Nicht qualifizierte Cookies sind Cookies, die wir gerade versuchen zu klassifizieren, zusammen mit Anbietern von individuellen Cookies.

Statistiken: Diese Cookies (ggf. von Drittanbietern) ermöglichen uns die statistische Auswertung der Website mittels Speicherung anonymisierter Informationen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre HTTP
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag HTTP
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Marketing: Diese Cookies werden von Drittanbietern verwendet, um Ihnen (auch auf externen Webseiten) personalisierte Werbung anzuzeigen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.