News

LOKAL

Holz Challenge 2015: Industrie 4.0 in Ossiach im Echteinsatz

25.09.2015
LR Benger: Erstmals findet Holz Challenge in Kärnten statt – Forst- und Holzwirtschaft zeigen sich als Technologieführer
Schülerinnen und Schüler österreichischer Forstschulen (Holztechnikum Kuchl und HBLA für Forsttechnik Bruck/Mur) stellten sich in dieser Woche auf Initiative von Forstlandesrat Christian Benger an der FAST Ossiach einem einzigartigen Wettbewerb.

Im Rahmen der Holz Challenge arbeiten sie in Teams von der Schlägerung bis zum Verkauf des Holzes mit Partnern aus der Praxis zusammen. „Ziel ist es, den Holzfluss vom Wald bis zur Säge zu optimieren. Der Echteinsatz zeigt Firmen, welche Optimierungen im Ablauf möglich sind und die Forst-Schüler lernen für ihren Beruf später“, erklärt Benger den Nutzen des Wettbewerbes.

Dabei wird der Forst-Holz-Papier-Logistikdatenstandard eingesetzt, um einen lückenlosen und einheitlichen Datenaustausch zu gewährleisten. Der Standard wurde über drei Jahre gemeinsam von Forst Holz Papier entwickelt. Alle Informationen werden elektronisch über sämtliche Liefer- und Verarbeitungsstufen weitergegeben. Für Benger ist die Holz Challenge ein Vorzeigebeispiel, wie Ausbildung und Wirtschaft zusammenarbeiten, um Innovationen voranzutreiben. Industrie 4.0 wird in vielen Bereichen Einzug halten, dabei sind Betriebe und Ausbildungseinrichtungen gleichermaßen gefordert.

„Der Einzug der durchgängigen Elektronik erhöht die Transparenz, steigert die Effizienz in der gesamten Wertschöpfungskette vom Wald bis zur Säge: von Schlägerungsunternehmen über Transportfirmen und Holzhandel bis hin zur Säge- und Papierindustrie sowie Energieunternehmen“, so Benger.

Die Forst- und Holzwirtschaft sei damit Vorreiter im Bereich Industrie 4.0. Bereits 90 Prozent der österreichweiten Rundholzproduktion werden über diesen Standard abgewickelt, dies sind 16 Mio. Festmeter jährlich. Die Rückmeldung vom Kunden an die Lieferanten konnte dadurch von 30 Tagen auf 24 Stunden reduziert werden. Stehzeiten werden verringert, gleichzeitig passieren weniger Fehler bei der Übernahme. Administrative Aufgaben entfallen und können durch produktive Tätigkeiten ersetzt werden: allein mit dem Ausfüllen von Lieferscheinen sind österreichweit 141 Mitarbeiter gebunden.

Die Initiatoren der Holz Challenge freuen sich über die Einladung von Landesrat Christian Benger, diesen Wettbewerb in der FAST Ossiach durchzuführen und über die rege Beteiligung nicht nur der Schüler, sondern auch von Betrieben. Denn die Unternehmen liefern in diesem Wettbewerb den „Echtbetrieb“ für die Teilnehmer. Markus Schmölzer, Leiter des Rundholzeinkaufs bei Hasslacher Norica Timber, schätzt am Wettbewerb, dass unter realen Bedingungen das Erlernte in die Tat umgesetzt werden muss und sich so verfestigt.

Für FAST-Direktor Johann Zöscher werden die Führungskräfte von morgen ausgebildet, die in der Branche gebraucht werden. Aber die Challenge dient auch dazu, den FHP-Standard immer wieder aufs Neue auf die Probe zu stellen und im Zusammenspiel von Ausbildung und Unternehmen laufende Verbesserungen in den Prozessen durchzuführen. Für Raimund Ziegler ist dieser Wettbewerb ein ständiger Qualitätszirkel, der die Praxistauglichkeit gewährleistet.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/kb
Foto: Büro LR Benger