News

LOKAL

Kärntens Plan für die Zukunft: Strategische Landesentwicklung 2025

03.10.2015
LH Kaiser präsentiert STRALE 2025: Mit umfassender Planung und Steuerung sowie One-Stop-Shop-Prinzip sollen viele neue Ideen und Projekte umgesetzt und so Kärntens Zukunftsperspektiven entscheidend verbessert werden
 „Wir präsentieren den Plan für Kärntens Zukunft.“ Das kündigt Landeshauptmann Peter Kaiser, heute, Samstag, für kommende Woche an. Konkret wird am Montag das über Monate in Verantwortung der Abteilung 3 (Gemeinden und Raumordnung) unter der Projektleitung von Peter Fercher von Experten ausgearbeitete Konzept „Strategische Landesentwicklung 2025“ im Rahmen einer Pressekonferenz (10.15 Uhr) und danach im Rahmen einer öffentlichen Präsentation im Konzerthaus (11 Uhr) vorgestellt. Dazu sind neben jenen, die in den vergangenen eineinhalb Jahren das Konzept auf fachlicher Ebene erarbeitet und begleitet haben, auch alle Landtagsparteien, Abteilungsleiter, Sozialpartner, Bürgermeister sowie Bereiche der Ehrenamtlichkeit eingeladen. Das soll dann zugleich der Startschuss für die Umsetzung sein.

„Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft sollen und werden sich in ihren Aktivitäten ergänzen, um die Landesentwicklung vor allem in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt, Demografie, Energie und Klimaschutz sowie Soziales und Gesundheitswesen zum Wohle aller zukunftsorientiert zu gestalten“, erklärt der Landeshauptmann. Zentrale Bedeutung bei der Umsetzung des Zukunftsplanes werde der aktiven Bürgerbeteiligung sowie einer deutlichen Verwaltungsvereinfachung durch ein One-Stop-Shop-Prinzip zukommen.

STRALE 2025 ermöglicht es, die Aufgaben der Landesentwicklung integrativ zu betrachten, Lösungen abteilungs- und sektorübergreifend zu entwickeln und vernetzt zu handeln. Die Leitmaßnahmen schaffen eine Organisationsstruktur, welche die Umsetzung unterstützt. „Dazu wird ein „Büro für Strategische Landesentwicklung und Zukunftsfragen“ als Schnittstelle zwischen Politik und Verwaltung eingerichtet. Dieses Büro wird eine zentrale Anlaufstelle für Projektideen und Projektclearing. Darüber hinaus soll es als Verbindungsstelle zwischen der Politik und der engagierten Zivilgesellschaft fungieren und wird Anlaufstelle für Bürger/-innenbeteiligung und Ehrenamt.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Sternig