News

LOKAL

Hornbach-Markteröffnung in Klagenfurt

07.10.2015
LH Kaiser: Wichtige Betriebsansiedelung in Kärnten – Unternehmen bietet Arbeitsplatzsicherheit für 82 Mitarbeiter

Einer der größten Betreiber von Bau- und Gartenmärkten in Europa, die Hornbach Holding AG, sie wurde 1877 gegründet und wird in fünfter Generation von Familien-Mitgliedern geführt, hat sich in der Landeshauptstadt Klagenfurt am ehemaligen Öbau-Egger Areal in der Kirchengasse angesiedelt. Am Dienstag, den 6.10., fand die VIP-Eröffnung statt. Hornbach Vorstand Wolfger Ketzler und Geschäftsführer Stefan Goldschwendt konnten dabei Landeshauptmann Peter Kaiser seitens der Kärntner Landesregierung begrüßen.

Für den Landeshauptmann ist der neue Hornbach-Markt eine wichtige Betriebsansiedelung für Klagenfurt aber auch für Kärnten. „Es ist erfreulich, dass das Familienunternehmen Hornbach beinahe alle Öbau Egger-Mitarbeiter übernommen hat. Damit steht den Kunden weiterhin ein qualifiziertes und eingespieltes Team, das über ein großes Know-how aber auch Leidenschaft verfügt, mit Rat und Tat zur Seite“, stellte der Landeshauptmann erfreut fest. Von der Übernahme würden auch die Mitarbeiter profitieren. „Wenn ein Unternehmen dieser Größe Arbeitsplatzsicherheit bietet, stärkt das in wirtschaftlich nicht leichten Zeiten auch den Wirtschaftsstandort Kärnten“, so Kaiser.

In die erste Kärntner Hornbach-Filiale, sie wurde drei Monate lang umgebaut, wurden sieben Millionen Euro investiert. 82 Mitarbeiter sind im Klagenfurter Bau- und Gartenmarkt beschäftigt. Den Kunden stehen künftig eine Verkaufsfläche von 10.000 Quadratmetern, 120.000 Verkaufsartikel und 300 Parkplätze zur Verfügung. Insgesamt gibt es 147 Hornbach-Filialen in neun Ländern. 16.500 Personen arbeiten für das Unternehmen in Europa. Im Geschäftsjahr 2014/2015 (1. März 2014 bis 28. Februar 2015) erzielte die Hornbach-Gruppe einen Umsatz von 3,57 Milliarden Euro.

Die Segnung des neuen Marktes nahmen Kolping-Diözesan Präses Kurt Gatterer, Superintendent Manfred Sauer und der Bischof der Koptischen Kirche Österreichs, Anba Gabriel, vor.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LH Kaiser