News

KULTUR

Kärntnerin gewinnt internationalen Orgelwettbewerb

07.10.2015
LH Kaiser und LR Benger gratulieren Marina Ragger aus Maria Rain
Marina Ragger aus Maria Rain hat den ersten Platz beim renommierten Internationalen Buxtehude-Orgelwettbewerb errungen. Er wurde von der Musikhochschule Lübeck in Lübeck und Hamburg veranstaltet. Zwanzig junge Musiker aus zwölf Nationen wetteiferten in drei Runden vor der internationalen Jury. In der Finalrunde am vergangenen Freitag mussten fünf Finalisten mit jeweils einstündigen öffentlichen Konzerten gegeneinander antreten. Landeshauptmann Peter Kaiser und Kulturlandesrat Christian Benger gratulieren der jungen Kärntner Organistin.

„Ich freue mich sehr über diesen Erfolg von Marina Ragger. Musik ist eine Sprache, die man überall auf der Welt versteht – Und ich bin überzeugt davon, dass unsere junge Organistin auch einen Teil Kärnten in vertonter Form in die Welt getragen hat und trägt“, meinte der Landeshauptmann. Auch Benger freute sich über die besondere Auszeichnung Raggers: „Dieser erste Platz zeigt einmal mehr, wie großartig Kärntens Kulturschaffende – auch über die Grenzen hinaus –wirken.“

Ragger studierte Orgel und Kirchenmusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Von 2005 bis 2009 studierte sie Orgel bei Michael Radelescu, ab 2009 bei Pier Damiano Peretti. Sie ist als Kirchenmusikreferentin und Dozentin am Konservatorium in Linz tätig. Die junge Kärntnerin ist zudem Leiterin des Frauenchores Almezso und Mitglied des Arnold Schoenberg Chors Wien. Außerdem konzertiert sie als Organistin und Sängerin regelmäßig sowohl solistisch als auch in Kammermusikformationen. Beim Buxtehude-Orgelwettbewerb teilte sie sich den ersten Platz mit dem Niederländer Adriaan Hoek, beide erhielten jeweils 6.500 Euro Preisgeld.

Namensgeber für den Orgelwettbewerb ist Dieterich Buxtehude, eine der großen europäischen Musikerpersönlichkeiten des Barock und wichtiger Vertreter der norddeutschen Orgelschule. Die Musikhochschule Lübeck veranstaltet den Wettbewerb alle drei Jahre und gibt damit Nachwuchsorganisten aus der ganzen Welt die Möglichkeit, an wertvollen historischen Orgeln zu konzertieren. Seit 2007 waren 100 internationale Organistinnen und Organisten in Lübeck zu Gast.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LR Benger
Redaktion: Markus Böhm 
Fotohinweis: Privat