News

SPORT

Volleyballhöhenflug für Kärntner Teams

09.10.2015
Sportreferent LH Kaiser: Volleyball ist erfolgreichste Mannschaftssportart Kärntens – Solide Nachwuchsarbeit spiegelt sich bei Kärntner und Österreichischen Meisterschaften wieder

 Anlässlich des Volleyball-Saisonauftakes fand heute, Freitag, im Hauptgebäude der Kärntner Sparkasse in Klagenfurt eine Presskonferenz statt. Dabei gaben Sportreferent und Kärntner Volleyball Verband (KVV)-Präsident LH Peter Kaiser, der geschäftsführende Präsident des KVV, Otto Frühbauer und Karin Frühbauer vom Volleyball-Leistungszentrum Kärnten mit dem Marketingleiter der Kärntner Sparkasse, Diethard Theuermann, Rückblick und Vorschau auf die Volleyball- und Beachvolleyballsaison bzw. das Landes Leistungszentrum Kärnten (VLZ). Resümee bzw. Zielsetzung: „Die Erfolgsbilanz 2014/15 der KVV-Teams war schlichtweg sensationell“ bzw. „Mit dem VLZ und Sponsor Kärntner Sparkasse soll das hohe Level verteidigt werden“.

„Volleyball ist die erfolgreichste Mannschaftssportart in Kärnten und der KVV ist der erfolgreichste Nachwuchsverband Österreichs. In 13 Vereinen spielen derzeit 800 Nachwuchsspieler, davon sind 80 Prozent weiblich. Der eingeschlagene Weg, sich auf den Nachwuchs zu fokussieren, gab uns Recht. Es gibt eine gesunde Breite und wir wollen das hohe Level in der neuen Saison verteidigen“, betonte der Landeshauptmann. Gleichzeitig dankte er der Kärntner Sparkasse für die positive Kooperation.

Der Sportreferent berichtete mit Stolz, dass das abgelaufene Jahr mit Superlativen aufzuwarten hatte. Er erwähnte dabei die Vizestaatsmeistertitel von Aich/Dob und den ATSC Wildcats. Sensationell sei auch die KVV-Nachwuchsbilanz gewesen. „Die Landesauswahlen holten beim Bundesjugend-Bewerb Gold bei den Mädchen und Silber bei den Burschen. Die NMS Brückl schrieb Historie, als sie den Sparkassen Schülerliga Bundesmeistertitel holte“, so Kaiser.

Bei den österreichischen Nachwuchsmeisterschaften holte Kärnten in fast allen Altersklassen, außer bei der U12, Medaillenränge und führt gemeinsam mit der Steiermark das Bundesländerranking an. Der Sportreferent erwähnte hier die Meistertitel der U19 weiblich durch ATSC Klagenfurt und den U13 männlich Titel durch die Wörtherseelöwen. ATSC Klagenfurt mit weiteren zwei Silbermedaillen (U17 und U15 weiblich), Brückl hotvolleys mit drei Bronzemedaillen (U15, U13 und U11 weiblich), die Wörtherseelöwen mit einer Silbermedaille bei der U15 männlich und der SK Aich/Dob mit einem überraschenden Silber bei den U11 Burschen vervollständigen diese ausgezeichnete Bilanz.

Zufrieden ist Kaiser auch mit der Arbeit des Volleyball und Beachvolleyball Leistungszentrum Kärnten (VLZ). „Es gibt mit Karin Frühbauer und den Trainerteams (Indoor: Ritchi Supnig, Eve Siebert, Sunny Krassnig, Zoran Sedacic; Beach: Tristan Boyd, Hansi Huber, Eve Siebert) die ideale personifizierte Betreuung. Sehen lassen kann sich auch die Bilanz der Beachvolleyball-Teams, die im LVZ trainiert haben. Gold bei den Mitteleuropäischen Meisterschaften durch Xandi Huber & Robin Seidl. Gold bei den Staatsmeisterschaften für Simon Frühbauer und Jörg Wutzl. Gesamtsieg der Daylong Beach Tour durch Florian Schnetzer und Michael Murauer. Silber bei der U18 Europameisterschaft für Katharina Holzer und Ilona Kiss.

Otto Frühbauer betonte, dass es Ziel des Kärntner Verbandes sei, nicht nur Spitzensportlern, sondern auch Breitensportlern soziale Kompetenz zu vermitteln, sie zu fördern und motivieren. „Der Sport ist die Brutstätte erfolgreicher Existenzen, er erhöht die Lern- und Leistungsfähigkeit und die geistige Elite kommt künftig vom Land“, betonte er. Für die kommende Saison habe der Ausbau der Schüleraktivitäten, die Unterstützung kleiner Vereine und der Wiederaufbau von Volleyballvereinen in den ehemaligen Hochburgen Spittal/Drau und Radenthein Priorität.

Karin Frühbauer legte den Leistungsbericht für das VLZ vor und dankte Landessportdirektor Arno Arthofer und Peppo Huber. „Letzterer war eine treibende Kraft für das Leistungszentrum“, so die VLZ-Geschäftsführerin. Insgesamt wurden in der ersten Saison mehr als 900 Trainingsstunden abgehalten, davon ca 200 im Indoor-Volleyball. In der kommenden Saison werde man die Anzahl der Trainingsstunden im Indoor-Volleyball durch Vormittagstrainings der Nationalteam- und der Kärntner Kader-Spielerinnen weiter steigern.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Gert Eggenberger