News

LOKAL

Kärnten ist Filmkulisse

15.10.2015
LR Benger: Filmland Kärnten gibt starke Lebenszeichen - 3. Einreich-Termin 15. November. Zweiter Call brachte nun fünf neue Projekte. Dreharbeiten nach dem ersten Förder-Call laufen bereits
„Die Lebenszeichen vom Filmland Kärnten sind kräftig, nach einer langen Förderdürre mit Projekten, die über Kärntens Grenzen hinaus reichen“, sagte heute, Donnerstag, Kulturlandesrat Christian Benger. Nach der Schwerpunktsetzung im Kulturbudget für Film, der Gründung der Carinthian Filmcommission (CFC) als Serviceeinrichtung und der Installierung eines Förderbeirates, sind die ersten beiden Förder-Durchgänge abgeschlossen und die Dreharbeiten haben längst begonnen. Auch der zweite Call, für den Projekte bis 31. Juli eingereicht werden konnten, sei gut angenommen worden. „Unser Budget ist nicht die Welt, das wissen wir. Aber wir haben ein Signal gesetzt, damit sich das Filmland Kärnten wieder entwickeln kann, damit Kärnten wieder Filmkulisse werden kann“, fasst Benger zusammen. In Summe werden heuer 350.000 Euro für Filmprojekte aufgewendet, für die ersten sieben Projekte wurden 141.000 Euro an Unterstützung ausgezahlt. Für die fünf neuen Projekte, die der Filmbeirat als förderwürdig erachtet hat, fließen in Summe 62.000 Euro. Der Einreichtermin für den 3. Call ist der 15. November 2015. Bei der CFC konnten die Filmschaffenden ihre Projekte einreichen und der Filmbeirat filtert in seinen Sitzungen die Einreichungen und gibt eine Empfehlung für die entsprechenden Förderungen an den Kultur-Landesrat ab.

Filme über und aus Kärnten bringen laut Benger einen wirtschaftlichen und touristischen Nutzen, zumal Kärnten bereits auf eine bewegte Filmgeschichte verweisen kann. Was gefördert wird, erklärt Benger: „Die Förderung von Kunst- und Dokumentarfilmen sowie Kino- und Fernsehproduktionen stehen ebenso im Vordergrund wie der Transport der regionalen Kultur und des vorhandenen kreativen Potentials.“
Die Schwerpunkte in der neuen Filmförderung liegen auf Strukturförderung für Programmkinos (Volkskino in Klagenfurt & Stadtkinocenter Villach) oder Film-Festivals (z.B. Internationales Kurzfilmfestival K3 - Villach Udine Laibach). Weiters auf der Förderung des Kunstfilms und schließlich auf nationalen und internationalen Kino- & Fernsehproduktionen.
Dafür wurde die CFC gegründet, die bei der Kärnten Werbung als eigene Geschäftsstelle angesiedelt ist. Die CFC-Service- & Beratungsstelle ist national und international tätigen Filmschaffenden bei organisatorischen und strukturellen Tätigkeiten rund um deren Film- und TV-Produktionen behilflich: z.B. Drehortsuche & Infos über Kärntner Dienst- und Sachleister, Informationen zu Drehgenehmigungsverfahren und Zuständigkeiten, Filmförder-Beratung, Organisatorisches rund um den CFC-Förderbeirat, etc.

INFOS: CFC: www.filmcommission.at

Folgende Projekte werden im 2. Call unterstützt:
• Wer war Watzlawick? - Freibeuter Film
• Universum History Kärnten - Graf Filmproduktion
• Adams Art - Golden Girls Filmproduktion
• Vor.Seit.Schluss - Alexander Peter Lercher
• K3 Film Festival (Sponsoring)
Im Detail:
1. Freibeuter Film GmbH
Projektentwicklungsförderung:
Titel: „Wer war Watzlawick?“
Die Großnichte Paul Watzlawicks begibt sich auf die Suche nach seinem letzten, nie geschriebenen Buch…

2. Alexander Lercher
Förderung Vertrieb/Promotion:
Spielfilmprojekt „Vor.Seit.Schluss!“ (Arbeitstitel „Schicksalsrad“ (102 Min.).

Der Projektwerber hält zu Inhalt fest: „Das Leben des neurotischen Zynikers und Griesgrams Dr. Reinhard Nagl (Heinz Trixner) wird nach seinem Herzanfall dramatisch umstrukturiert, als sein alter Freund Lorenz Zweig (Christian Futterknecht) zu seinem 70. Geburtstag ungebeten auftaucht und das Wochenende mit ihm verbringt. Er stellt Reinhards Leben praktisch auf den Kopf und als Reinhards Jugendliebe Magdalena (Uschi Glas) den beiden über den Weg läuft, eskaliert die Situation.“

Alexander Lercher (geb. in Ktn.) gewann beim diesjährigen Hollywood Filmfestival in Los Angeles mit seinem Debütfilm „Vor.Seit.Schluss“ zwei Auszeichnungen: „Best Picture“ und „Best emerging filmmaker“.

3. Graf Filmproduktion:
Produktionsförderung für eine Folge aus der TV-Dokumentationsreihe Universum History
Titel: „UNSER ÖSTERREICH – UNSER LAND, Kärnten“ .

Der Projektwerber hält zu Inhalt fest: „Die Reihe ‚Universum History – Unser Österreich, unser Land‘ erzählt die Geschichte eines jeden Bundeslandes anhand eines exemplarischen Familienschicksals – von 1914 bis heute. Die dramatischen Wendejahre der letzten hundert Jahre Österreichs liefern die Plotpoints der österreichischen Geschichte. Für ‚Universum History Kärnten‘ wird der Lauf der Geschichte über die vier Generationen der Familie Ressmann aus Ledenitzen personalisiert und erzählt.“

4. Golden Girls Filmproduktion & Filmservices GmbH
Produktionsförderung
TV-Dokumentarfilmprojekt „Adams Art“

Der Projektwerber zum Inhalt: „Endlich! Sie sind wieder da! Allsommerlich empfangen die Menschen des kleinen, zweisprachigen Suetschach/Sveče internationale Künstlerinnen und Künstler mit grenzenloser Begeisterung. Denn sie wollen Kunst entstehen sehen und Kunst kaufen. Alle sammeln Kunst. Der Bankangestellte, der Schlosser, die Pensionistin, der Lehrer, die Bäuerin, der Wirt… Toni plagt jedoch der Gedanke, seine geliebte Kunstsammlung verkaufen zu müssen, um sein Gasthaus „Adam“ vor dem endgültigen Ruin zu retten. Was ist überhaupt die Zukunft des kleinen, von der Landflucht bedrohten Ortes, mit der wohl höchsten KunstsammlerInnen-Rate der Welt?“ Der Film soll ausschließlich in Kärnten gedreht werden.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/kb