News

POLITIK

Für Kärnten wichtige Gespräche bei Open Days in Brüssel

15.10.2015
LR Holub auf zweitägigem Arbeitsbesuch in Hauptstadt Europas
Ein dichtes Programm absolvierte Kärntens Umwelt- und Energielandesrat Rolf Holub gestern, Mittwoch, und heute, Donnerstag, bei seinem offiziellen Arbeitsbesuch im Rahmen der Open Days in Brüssel. In zahlreichen Treffen und Gesprächen mit regionalen Ministerinnen und Ministern sowie Expertinnen und Experten konnte Holub wichtige Projekte für Kärnten thematisieren und auf EU-Ebene besprechen.

Neben der Moderation eines Workshops mit dem Titel „Green Business for the Benefit of Regions in meeting EU Environment Legislation“ traf Holub mit Ard van der Tuuk, Minister für Europäische Angelegenheiten der niederländischen Region Drenthe, zusammen um Eckpunkte im Bereich des ENCORE-Netzwerks (Environmental Conference of the Regions of Europe) zu bearbeiten. Kärnten ist im September 2016 Gastgeber der internationalen Umweltkonferenz, die unter dem Motto „Regions Taking Action - Alliances on Climate Change and Green Economy“ ausgerichtet wird.

Bei einem Treffen mit Desiree Oen, stellvertretende Kabinettschefin der slowenischen EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc, konnte sich Holub über das Kärntner Logistikzentrum ALPLOG in Fürnitz, den Fortschritt des Baus der Koralmbahn und des Koralmtunnels sowie über den Schienenverkehrs-Güterkorridor „Alpine-Western Balkan“ austauschen. Der geplante Bahnkorridor soll unter anderem die Strecke Salzburg - Villach - Ljubljana - Zagreb weiter über Belgrad und Sofia an die Bulgarisch-Türkische Grenze umfassen und die Verbindung nach Südosteuropa stärken. Ein entsprechender „Letter of Intent“ wurde dazu am 8. Oktober 2015 in Wien unterzeichnet.

Bei den Open Days handelt es sich um ein viertägiges Zusammentreffen von Vertreterinnen und Vertretern der europäischen Städte und Regionen. Sie zeigen die Bedeutung der regionalen und lokalen Ebene für die Europäische Union auf und dienen sowohl der Vernetzung untereinander als auch der inhaltlichen Abstimmung. Über 6.000 Teilnehmende arbeiten dabei in rund 100 Workshops zu verschiedensten Themenbereichen.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Böhm