News

KULTUR

Großartiger Erfolg des Kärntner Landesjugendchores

03.11.2015
LR Benger: Chor gewinnt Grand Prix der 29. Praga Cantat, einer internationalen Chorcompetition – Preis geht erstmals nach Kärnten

Die Teilnahme des Kärntner Landesjugendchores beim diesjährigen internationalen Chorwettbewerb Praga Cantat wurde zum großen Erfolg für die Jugendlichen. Die 50 jungen Sängerinnen und Sänger des Landesjugendchores mit Chorleiter Bernhard Wolfsgruber und seiner Chorleitungsassistenz (Doris Aichholzer und Florian Pirolt) gingen sowohl in der Kategorie C (weltliche Chormusik) als auch in der Kategorie E (geistliche Chormusik) beim 29. Internationalen Chorwettbewerb in Prag als Sieger hervor.

„Super Leistung, super Nachwuchsarbeit, super Beispiel für andere“, kommentierte heute, Dienstag, Kulturlandesrat Christian Benger den Erfolg und gratulierte den jungen Sängerinnen und Sängern herzlich. Damit nicht genug, entschieden die jungen Kärntnerinnen und Kärntner auch den Grand Prix für sich.

Von den insgesamt 21 Chören aus 13 Ländern konnte sich der Landesjugendchor für das Finale, den sogenannten Grand Prix, qualifizieren, wo die Sieger aller Kategorien sich einem musikalischen Wettstreit unterziehen. „Wir können wirklich stolz sein auf alle unsere Jugendlichen in Kärnten, die in den 1.800 Vereinen tätig sind, sich weiterbilden, ihre Leistung unter Beweis stellen und Tradition und Heimatgefühl weitertragen“, so Benger. Mit dem Erfolg in Prag konnte erstmals ein Chor aus Kärnten den Gesamtsieg dieses renommierten internationalen Chorwettbewerbes erringen.

Siegi Hoffmann als Gründer und organisatorischer Leiter des Landesjugendchores freute sich bei der Überreichung der drei Diplome aus Gold mit den dazugehörigen Goldpokalen über den internationalen Erfolg ausgerechnet im zehnten Bestandsjahr des Chores. Der Landesjugendchor ist ein Projektchor des Kärntner Sängerbundes, der von der Abt.6 / UA Volkskultur gefördert und unterstützt wird.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger
03. November 2015
Nr. 860, 1.800 Zeichen