News

LOKAL

Landesfinanzierung der Juno Villach für 2015/16 gesichert

13.11.2015
LHStv.in Prettner: Wichtiger Mosaikstein der Sozialarbeit für Jugendliche wird Realität

Die langjährige Forderung seitens der Sozialarbeit und auch der Politik nach einer Jugendnotschlafstelle (Juno) in Villach kann nun endlich realisiert werden. Dabei zeichnet die Stadt Villach für die Miet- und Betriebskosten verantwortlich und das Land Kärnten stellt Personal- und Sachkosten zur Verfügung. Diese Landesförderung wird von Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner mit einem Antrag in der kommenden Regierungssitzung, nächsten Dienstag, für 2015/16 abgesichert.

„Ich bin erleichtert, dass wir gemeinsam mit der Stadt Villach dieses so wichtige soziale Projekt endlich auf die Zielgerade bringen konnten und damit das Versorgungsnetz für Jugendliche in Kärnten noch ein Stück enger knüpfen“, gab Prettner heute, Freitag, bekannt.

Das Angebot der Juno richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 21 Jahren, die von temporärer, latenter oder manifester Obdachlosigkeit betroffen sind, ein höherschwelliges Wohn-und Betreuungsangebot nicht annehmen wollen oder können, Beratung oder Grundversorgung suchen, oder aufgrund eines aktuellen Konflikts aus der Obhut ihrer Erziehungsberechtigten geflüchtet sind.

Ziele der Einrichtung, die in Villach von der Diakonie de La Tour betrieben werden wird, sind die Bereitstellung eines gewalt- und drogenfreien Schutzraums, Krisenintervention und Stabilisierung der Lebensumstände, die Überführung in einen passenden Betreuungskontext sowie die Sicherung oder Wiederherstellung von gesellschaftlicher Inklusion. Dies soll durch Beziehungs-und Motivationsarbeit, Krisenintervention, gezielte Gesprächsführung und auch Mediation erreicht werden. Die Nutzung des Angebotes der Einzelfallhilfe erfolgt nach Vereinbarung und steht NutzerInnen der Notschlafstelle bei Bedarf zur Verfügung.

Die JUNO Villach wird ab 2016 zehn Betreuungsplätze und zwei zusätzliche Notfallplätze bereithalten, wobei zwei davon in barrierefreier Form zur Verfügung stehen. Auf einer Gesamtfläche von 265 m² werden sechs Schlafräume, ein Aufenthaltsbereich, eine Büroräumlichkeit sowie Sanitär- und Nebenräume aktuell adaptiert. „Für diese Umbauarbeiten wurde seitens des Landes ein Investitionszuschuss in Höhe von 100.000 Euro zugesichert“, so Prettner.

Das Team der JUNO Villach setzt sich aus sechs Vollzeitäquivalenten (fünf Fachkräfte und einer Leitung) zusammen und wird von 17 bis 9 Uhr geöffnet sein. Bei Bedarf kann der Nachtdienst montags, mittwochs, donnerstags und freitags bis maximal zehn Uhr verlängert werden.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/Zeitlinger