News

LOKAL

Kärntens erfolgreiche Forstarbeiter geehrt

25.11.2015
LR Benger gratulierte acht Forstarbeitern und ihren Trainer für hervorragendes Abschneiden bei Bundesmeisterschaften
Der heilige Klemens ist der Schutzpatron der Forstarbeiter. An seinem Gedenktag, dem 23. November, finden in ganz Kärnten Klementifeiern statt, heuer auch erstmals in der Forstlichen Ausbildungsstätte (FAST) Ossiach. In diesem Rahmen ehrte Forstlandesrat Christian Benger die acht erfolgreichen Kärntner Teilnehmer der im August in Graz stattgefundenen „Bundesmeisterschaft der Forstarbeit“ und ihre Trainer. Insgesamt belegten sie bei den Profis zwei erste, zwei zweite und drei dritte Plätze, im Bereich der Landjugend zwei erste, zwei zweite und einen dritten Platz.

„Kärntens Forstarbeiter stechen mit ihren Leistungen österreichweit und europaweit immer hervor. Forstarbeit ist gefährlich und verlangt Professionalität, Hirn und Kraft. Die Ausbildung in Kärnten ist beispielgebend und die Erfolge belegen die Leistungsbereitschaft aller“, fasste Benger zusammen. Laut Forstbehörde des Landes sei kein anderer Beruf so gefährlich, im Jahr 2014 erlitten sieben Forstarbeiter und vier Bauern bei der Waldarbeit tödliche Verletzungen.

Kärntens Landesfläche sei zu 62 Prozent bewaldet, damit sei unser Land nach der Steiermark das am meisten bewaldete in Österreich. „750.000 Hektar müssen aber auch bewirtschaftet werden, weil nur ein bewirtschafteter Wald seine Funktionen erhält und damit Arbeitsplätze und Einkommen verbunden sind“, wies Benger hin. Zumal die Nachfrage nach Holz als wachsender Rohstoff ständig steige. Dafür brauche es auch die entsprechenden Profis. Besonders der hohe Anteil an steilen und unwegsamen Hanglagen verlange eine händische Waldarbeit die von den rund 200 Forstarbeitern in Kärnten erledigt werde.

800.000 Festmeter würden die gewerblichen Forstunternehmer in Kärnten jährlich ernten. In den Spitzenzeiten seien bis zu 800 Forstarbeiter beschäftigt, wobei laut Benger vielfach mit Kontingenten gearbeitet werden müsse. Der durchschnittliche Jahreseinschlag liege bei 2,5 Erntefestmeter. Die Ernte erfolge zu 40 Prozent vollmechanisiert mit 30 Erntezügen bestehend aus Harvester und Forwarder sowie 35 Seilbahnen mit Prozessoren. Dies aber hauptsächlich in den Gunstlagen.

Geehrt wurden vom „Profi-Forstteam Kärnten“: Daniel Koch, Johannes Koch, Wolfram Pilgram, Mathias Morgenstern, Trainer Armin Graf, SVB-Sicherheitsbeauftragter Johannes Kröpfl und der Direktor der LFS Litzlhof, Josef Huber, sowie vom „Landjugend-Team Kärnten“: Jürgen Erlacher, Daniel Oberrauner, Martin Ferlan, Christian Niederbichler und Trainer Herwig Drießler

Infos und Ergebnislisten unter www.graz2015.16mb.com


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Benger