News

LOKAL

VS Harbach besuchte Landesregierung

25.11.2015
LH Kaiser empfing Schüler und Lehrer des Montessori-Bildungszentrum Klagenfurt/Harbach - Erste bilinguale Ganztagsschule ist vorbildhaft

 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrende des Montessori-Bildungszentrums Klagenfurt/Harbach besuchten heute, Mittwoch, Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, der nicht nur Rede und Antwort stand sondern auch die Arbeit der Kärntner Landesregierung erklärte.

Der Landeshauptmann dankte der Diakonie sowie allen Verantwortlichen und Lehrpersonen rund um Schulleiterin Diplompädagogin Hemma Holler-Bucher für ihr pädagogisches Engagement. Bildung sei keine Frage des Alters, sondern immer notwendig. „Bildung ist keine ‚Nachspeise‘, sondern das tägliche Grundnahrungsmittel“, unterstrich Kaiser. Viele Intentionen würden in Harbach auf die kürzlich beschlossene Bildungsreform zutreffen. Diese Reform habe neben Verwaltungsvereinfachungen das Ziel, den Kindern ab dem Kindergarten und Jugendlichen die bestmöglichen Bildungschancen und mehr Chancengerechtigkeit zu bieten.

Lernraum - Montessorischule de La Tour, Primaria (1. bis 4. Schulstufe) – Klagenfurt nennt sich die Volksschule, die Teil des Bildungszentrums ist, das die 1. bis zur 14. Schulstufe umfasst. In der ersten bilingualen Montessori Primaria (1. bis 4. Schulstufe) sorgen ausgebildete Pädagogen/-innen für ein kindgerechtes "Eintauchen" in eine neue Sprachwelt. Seit Schulbeginn im Herbst 2014 wurde das Angebot ausgeweitet: es gibt jetzt weiterführend ab der fünften Schulstufe die Neue Mittelschule. Die zweisprachige Sekundaria (5. bis 8. Schulstufe) ist eine zweisprachige Ganztagsschule (von 7.30 bis 16.00 Uhr) in verschränkter Form. Der Tagesablauf erfolgt nach einem Rhythmus mit Unterricht, individueller Lernzeit und Freizeit. Diese Schule fördert – auf Basis der Montessori-Pädagogik – individuelle Talente und Interessen. Unterschiedliche Lernvoraussetzungen werden berücksichtigt und so wird die Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler gestärkt. Beim projektorientierten Lernen und bei umfangreichen Angeboten soll dabei das selbständige Denken gefördert werden. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln, gestalten und lernen vielfältig, mit dem Ziel, sich umfangreiche Kompetenzen anzueignen.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: kb
Fotohinweis: Büro LH Kaiser