News

LOKAL

Gendermedizin: Frauen sind anders, Männer auch

26.11.2015
LHStv.in Prettner bei Vortrag: Thema wichtig für optimale Versorgung von Frauen und Männern
Unter dem Motto „Gendermedizin – Das Geschlecht macht den Unterschied“ luden Kärntens Frauenreferentin LHStv.in Beate Prettner und Frauenbeauftragte Michaela Slamanig im Namen des Referats für Frauen und Gleichbehandlung gestern, Dienstag, zu einem informativen Vortag von Professorin Alexandra Kautzky Willer ins Landesarchiv ein, an dem zahlreiche interessierte Frauen wie auch Männer teilnahmen.

„Wie unterschiedlich männliche und weibliche Gesundheitsfaktoren sind, sehen wir allein am Beispiel des Herzinfarkts. Anstelle der männlich typischen Druckschmerzen in der Brust, klagen Frauen über Schmerzen im Bauchraum oder Rücken sowie Abgeschlagenheit“, machte Prettner aufmerksam, wie wichtig das Thema der Gendermedizin im Sinne einer optimalen Versorgung von Frauen und Männern ist.

Auf die Herausforderungen einer zielgerichteten und prompten Versorgung unter geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten ging die Vortragende besonders ein und plädierte auch an die mündigen Patientinnen und Patienten. Ein wichtiger Teilaspekt der Gendermedizin ist die Arzneimittelforschung, die auf die geschlechtsspezifischen Wirkungsweisen von Medikamenten hinweist.

Wie bereits bekannt, reagieren Frauen auf gewisse Medikamente anders als Männer. Die Ursache liegt nicht im Unterschied von Körpergröße oder Gewicht, sondern im unterschiedlichen Stoffwechsel und Hormonhaushalt der Frauen. Deutlich hervorgehoben wurde auch, dass sich in der Gendermedizin der Feminismus mit seinen verschiedenen Ausprägungen widerspiegelt und direkten Einfluss auf die Medizin hat: das betrifft die Forderung nach Gleichbehandlung genauso wie die Betonung der Unterschiede.

„Es ist uns wichtig, über diese relativ neue medizinische Disziplin zu informieren, damit sich Frauen mit ihren Beschwerden ernst genommen fühlen“, betonte Frauenbeauftragte Slamanig. Unter den interessierten Besucherinnen und Besucher befanden sich u.a. Bundesrätin Ana Blatnik und Klagenfurts Stadträtin Ruth Feistritzer.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/kb
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner