News

POLITIK

Landtag: Bildungsreform bietet viele neue Chancen

26.11.2015
Bildungsreferent LH Kaiser nahm in Aktueller Stunde des Landtages Stellung zur Bildungsreform

Im Rahmen der Aktuellen Stunde der 39. Sitzung des Kärntner Landtages heute, Donnerstag, nahm seitens des Regierungskollegiums Landeshauptmann Peter Kaiser in seiner Funktion als Bildungs- und Schulreferent zur Bildungsreform Stellung.

„Ich war Mitglied der Reformkommission und habe mich seit einem halben Jahr bemüht, ein Ergebnis zu Stande zu bringen, das den pädagogisch Notwendigkeiten entspricht, möchte aber nicht verhehlen, es hätte etwas mehr sein können“, stellte der Landeshauptmann fest. Die Reform ist für ihn jedoch die Basis für weitere vernünftige Entwicklungen im Bildungsbereich.

Bei den Verhandlungen wurden seitens der Kommission drei Prämissen verfolgt. “Vom Steuergeld muss möglich viel in den Klassen bei den Schülerinnen und Schülern ankommen. Die nach wie vor bestehenden Bildungsbarrieren sind zu durchbrechen und Bildung muss bereits vor dem sechsten Lebensjahr einsetzen. Die Kindergärten sind die ersten Bildungseinrichtungen“, betonte Kaiser.

Erstmals gäbe es einen bundesweit einheitlichen Bildungskompass und ebenso einen Qualitätsrahmen für alle Bundesländer bei dem überall dieselben Bildungsinhalte in spielerischer Form vermittelt werden. Vorgesehen sei auch das zweite verpflichtende Kindergartenjahr. In diesem Zusammenhang merkte der Landeshauptmann an, dass in Kärnten bereits 92 Prozent aller Vierjährigen in der Kindergartenbetreuung seien. „Angehoben wird künftig auch die Qualität der Kindergartenausbildung. Zudem soll die Bundesanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP) künftig zu einer berufsbildenden höheren Schule in der Ausbildung weiterentwickelt werden“, teilte Kaiser mit.

In Bezug auf die Schuleingangsphase und das neue Volksschulpaket stellte Kaiser fest, dass die Sprachförderung möglichst früh, ziel- und zweckorientiert einsetzen sollte. "Wichtig ist in der Eingangsphase auch die gezielte Förderung, denn hier wird die Lust bzw. der Frust am Lernen bereits gelegt“, betonte der Landeshauptmann. Kindern mit Lernschwächen sollte ermöglicht werden, auch drei Jahre für die ersten zwei Volksschulklassen zu benötigen.

Zum Autonomiepaket bemerkte Kaiser, dass es erstmals die Chance biete, dass Schule innovativ werde. „ Es bestehen nun Schwerpunktsetzungsmöglichkeiten für die Pädagoginnen und Pädagogen zwischen fünf Prozent im Volksschulbereich bis 33 Prozent in höheren Schulen und das ist die große Chance“. Nicht zufrieden ist Kaiser mit der Lösung für die gemeinsame Schule der 6 bis 14jährigen. „Umfassendere, nachhaltigere Erkenntnisse erreicht man nur ab bestimmten Größenordnungen, beispielsweise in Form von Bildungscampussen.“

Die Bildungsdirektionen sind für den Landeshauptmann die Chance, dass es zu einer Entpolitisierung komme. Man spare in ganz Österreich mit Präsident und Vizepräsident sowie den Kollegien 500 politisch besetzte Positionen ein. „Für Kärnten kann ich festlegen und werde dafür sorgen, dass sehr viel an pädagogischer Kompetenz dort hineinkommt und weniger an Verwaltung“, bemerkte er.

Für Kaiser bietet die Bildungsreform die Voraussetzung und die Chance. „Nutzen wir sie durch entsprechende Behandlungen und Verhandlungen im Parlament, um dank dieser Reform aus der Theorie etwas Praktisches zum machen“.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger