News

POLITIK

Wahltag im Landesfeuerwehrverband

28.11.2015
LH Kaiser gratulierte bestätigtem Landesfeuerwehrkommandanten Meschik und neuem Stellvertreter Robin – Großes Ehrenzeichen des Landes für scheidenden Stellvertreter Irrasch
Großer Wahltag war heute, Samstag, im Landesfeuerwehrverband Kärnten. Landesfeuerwehrkommandant Josef Meschik wurde in seiner Funktion bestätigt, zu seinem neuen Stellvertreter wurde Rudolf Robin, der Bezirksfeuerwehrkommandant von Hermagor, gewählt. Feuerwehrreferent Landeshauptmann Peter Kaiser gratulierte beiden herzlich. Zudem zeichnete er den scheidenden stellvertretenden Landesfeuerwehrkommandanten Hugo Irrasch – er hatte sich nicht mehr der Wahl gestellt – mit dem Großen Ehrenzeichen des Landes Kärnten aus. Der Landesfeuerwehrverband ernannte Irrasch zum Ehrenlandesbranddirektor-Stellvertreter.

Kaiser strich die großartigen Leistungen der Kärntner Feuerwehren hervor und verhehlte nicht, dass der dafür gebührende Dank oftmals gar nicht entsprechend ausgedrückt werden könne. Die heutige Auszeichnung von Irrasch solle daher auch für seine Kameradinnen und Kameraden gelten. Irrasch sei von Anfang an, also schon in jungen Jahren, bereit gewesen, Funktionen zu übernehmen, würdigte der Landeshauptmann den Geehrten. „Besonders geschätzt habe ich an ihm immer seine Verlässlichkeit. Hugo Irrasch hat viele Brücken geschlagen und diese dann auch beschritten“, so Kaiser.

Landesfeuerwehrkommandant Meschik dankte den Wahlberechtigten – auch im Namen seines neuen Stellvertreters – für das entgegengebrachte Vertrauen. Ein besonderer Auftrag stehe mit der Feuerwehr-Olympiade 2017 in Villach an. Auch Meschik dankte Irrasch für dessen Leistungen für die Kärntner Feuerwehren. Gut sei es, dass es bei der Feuerwehr nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst keinen Schnitt gebe, Menschen blieben ihr als Reservisten oder Altkameraden erhalten.

Irrasch nahm sein Ehrenzeichen auch für die Kärntner Feuerwehrleute an. Die Fahrt nach Klagenfurt habe er mit einem lachenden und einem weinenden Auge angetreten, berichtete er sichtlich gerührt. Einerseits, weil es seine letzte Fahrt als Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter war, andererseits, weil er stolz auf die gemeinsamen Leistungen in den zwölf Jahren seiner Funktion sei. „Gemeinsam sind wir stark in Kärnten“, so Irrasch zu seinen Kameradinnen und Kameraden.

Hugo Irrasch trat 1971 als 16-Jähriger in die FF St. Martin in der Stadtgemeinde Feldkirchen ein. 1979 wurde er dort Kommandant-Stellvertreter, 1985 Ortsfeuerwehrkommandant. 1991 wurde er zum Feldkirchner Bezirksfeuerwehrkommandanten gewählt, diese Funktion übte er 24 Jahre lang bis zum September 2015 aus. Stellvertretender Landesfeuerwehrkommandant war Irrasch seit 2003. Im Landesfeuerwehrverband war er unter anderem federführend für den Aufbau der Katastrophenhilfszüge sowie die Aus- und Fortbildung der Mitglieder verantwortlich. Auf Bundesebene wirkte er jahrelang als Kassaprüfer des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes. Mehr als ein Jahrzehnt war er im zweithöchsten Führungsgremium der österreichischen Feuerwehren, dem Bundesfeuerwehrausschuss, als Vertreter des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes tätig. Im Zivilberuf leitete Irrasch von 1988 bis zu seiner Pensionierung im Dezember 2010 das Standesamt der Stadtgemeinde Feldkirchen.

Den Vorsitz bei den Wahlen im Landesfeuerwehrverband hatte Landesamtsdirektor Dieter Platzer inne. Wahlberechtigt waren die 132 Gemeindekommandanten, die Bezirkskommandanten sowie die Vertreter von Berufsfeuerwehr Klagenfurt und Betriebsfeuerwehren. Vorausgegangen sind heuer bereits die Wahlen der Bezirks-, Gemeinde- und Ortskommandanten. Die Wahlen bei der Feuerwehr finden wie die Gemeinderatswahlen im Sechsjahresrhythmus statt. Bei der heutigen Veranstaltung war auch Heinz Sajovitz, der Vorgänger des scheidenden Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreters Irrasch anwesend.

Infos zum Landesfeuerwehrverband unter www.feuerwehr-ktn.at


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; Landesfeuerwehrverband Kärnten
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Just