News

LOKAL

Begegnungszone Shared Space: Gemeinsamer Sicherheitsgipfel vorgeschlagen

30.11.2015
Straßenbaureferent LR Köfer: Evaluierung zeigt, Pilotprojekt hat sich bewährt

In Reaktion auf die heutigen Aussagen des ARBÖ Kärnten zur Begegnungszone Shared Space in Velden rief heute, Montag, Straßenbaureferent LR Gerhard Köfer in Erinnerung, dass er die möglichen Gefahren durch fehlende Verkehrszeichen bzw. die Verunsicherung unter den Verkehrsteilnehmern seit Übernahme des Straßenbaureferates immer offen angesprochen habe. In den knapp zwei Jahren seit Einführung der Begegnungszone habe sich aber gezeigt, dass sich die Verkehrsteilnehmer sehr rasch an das neue Verkehrskonzept gewöhnt haben.

„Anfangs war ich selbst kein Freund von diesem Projekt. Mittlerweile hat sich aber gezeigt, dass sich die Verkehrsteilnehmer gut miteinander arrangieren und eine Evaluierung hat ergeben, dass es in der Begegnungszone erst zu einem Unfall mit Personenschaden gekommen ist“, betonte Köfer. Er begrüßt zudem die kritische Prüfung des Konzeptes durch Thomas Jank vom ARBÖ Kärnten und schlägt zur Ausräumung aller Unklarheiten die Durchführung eines Sicherheitsgipfels vor.

Dabei könnten bei einem Ortsaugenschein, an dem die Verantwortlichen der Kärntner Landesregierung, der Gemeinde und der Exekutive teilnehmen, nochmals Gefahrenpotentiale definiert und bei Bedarf weitere entschärfende Maßnahmen durchgeführt werden.

Außerdem appellierte Köfer an die Gemeinde Velden, weitere bewusstseinsbildende Maßnahmen in der Gemeinde durchzuführen und gerade Urlaubsgäste bewusst auf das neue Verkehrskonzept hinzuweisen. „Die Urlauber sollten bereits bei Urlaubsantritt quasi gemeinsam mit dem Hotelschlüssel einen Infofolder erhalten, in dem ihnen die neue Verkehrssituation kurz aber anschaulich erklärt wird“, schlug Köfer vor.

Für Köfer steht außer Frage: „Die Begegnungszone in Velden hat sich bewährt und grundsätzlich spricht nichts gegen einen Export und eine Umsetzung in anderen Gemeinden. St. Veit und Spittal haben schon Interesse angemeldet“, so der Straßenbaureferent.


Rückfragehinweis: Büro LR Köfer
Redaktion: Herzog-Sternath/Zeitlinger