News

LOKAL

St. Margarethen im Lavanttal ist neue Nationalpark-Volksschule

03.12.2015
LR Ragger: Wichtige Bewusstseinsbildung für heimische Fauna und Flora – Iva Schell übernahm Patenschaft
In der „Schule der Sinne“ in St. Margarethen im Lavanttal fand gestern, Mittwoch, eine Vertragsunterzeichnung im Rahmen eines Festaktes statt. Die Volksschule ist damit die erste „Nationalpark Hohe Tauern – Partnerschule“ außerhalb des Nationalparkgebietes. Sie gesellt sich zu den bestehenden Nationalpark-Volksschulen Heiligenblut, Großkirchheim, Mörtschach, Winklern, Obervellach, Malta und Mallnitz dazu. „Es freut mich besonders, dass wir mit der Volksschule St. Margarethen im Lavanttal einen neuen Partner für unser erfolgreiches Projekt gewinnen konnten. Die ständige Erweiterung zeigt das steigende Interesse an der Fauna und Flora im Nationalpark Hohe Tauern und trägt zur Bewusstseinsbildung unter den Schülerinnen und Schülern bei“, betonte Nationalparkreferent LR Christian Ragger.

„Wir wollen den Nationalparkgedanken im Bewusstsein der Kinder verankern und ihnen die Möglichkeit bieten, den Nationalpark mit allen Sinnen auch aktiv zu erleben“, so Hannes Struckl, Direktor der VS St. Margarethen. Dieser im Schulleitbild festgehaltene Grundgedanke wurde schon vor vier Jahren zwischen der Nationalparkgemeinde Mallnitz dem Nationalparkzentrum Mallnitz und der Volksschule St. Margarethen durch einen Kooperationsvertrag schriftlich besiegelt. Während dieses Zeitraumes konnten so die Klima- und Wasserschule, sowie die Mobile Wanderausstellung des Nationalparks von der Schule, jährlich in Anspruch genommen werden. Bei wiederholten Aufenthalten der Klassen in Mallnitz gab es spezielle Einheiten und Führungen mit Nationalpark-Rangern. Dauer- und Sonderausstellungen im Nationalparkzentrum Mallnitz wurden ebenfalls kostenlos besucht wie auch dessen Seminarräume. Zusätzlich beschäftigte sich die Schule im Rahmen des Vierjahres-Projektes „Erde – Wasser – Feuer – Luft“ mit den vier Elementen und präsentierte die Ergebnisse diesen Sommer als dreimonatige Ausstellung im Nationalparkzentrum.

In den kommenden vier Jahren wird der Schulbetrieb mit dem so genannten „NAUM-NP“ (NaturUmwelt-Nationalpark) Unterricht ergänzt, wobei den Klassen verschiedene Themen zugeordnet werden. Während sich die dritten und vierten Klassen weiterhin in Richtung Klima und Wasser spezialisieren, beschäftigen sich die ersten und zweiten Klassen in Zukunft vor allem mit der Entstehung und all den Besonderheiten des Nationalparks Hohe Tauern.

Unter den zahlreichen Ehrengästen waren auch viele Direktorinnen und Direktoren des Bezirkes, Kooperationspartner, Eltern und Gäste aus dem Mölltal. Struckl bedankte sich bei seinem Schulteam, den Schülerinnen und Schülern, den Sängern und Musikanten des Ortes für ihre einstudierten Beiträge und versprach, den Nationalpark-Gedanken auch weiterhin hinauszutragen. Überraschungs-Stargast Iva Schell interpretierte den Titel „Over the Rainbow“ aus dem Kinderbuch „Der Zauberer von Oz“ und übernahm die Patenschaft für die neu gegründete Nationalparkschule.


Rückfragehinweis: Büro LR Ragger
Redaktion: Reiter/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Ragger