News

LOKAL

Weiterer Ausbau der B 100 auf Schiene

20.01.2016
Straßenbaureferent LR Köfer einigte sich mit Vertretern der Anrainergemeinden Berg, Dellach und Greifenburg auf Verlauf der künftigen ausgebauten Drautalstraße

Wie Straßenbaureferent LR Gerhard Köfer heute, Mittwoch, mitteilte, konnte gestern Nachmittag bei einem Gespräch mit Vertretern der Anrainergemeinden der B100 Drautalstraße, Dellach, Berg und Greifenburg, eine Einigung hinsichtlich des weiteren Ausbaus der B100 gefunden werden.

„Das viel diskutierte Langzeitprojekt - Ausbau der B100 Drautalstraße ist nun endlich auf Schiene. Wir konnten uns auf eine gemeinsame Trassenführung einigen, hinter der sowohl das Land wie auch die drei Gemeinden stehen“, so Köfer. Nun könne mit der konkreten Planung und dem Behördenverfahren begonnen werden.

Aufgrund von Sonderfinanzierungsmitteln aus dem Straßenbau stehen aktuell acht Millionen Euro für den weiteren Ausbau der B100 zur Verfügung. „Allen Beteiligten ist klar, dass damit nur ein Teil der Drautalstraße ausgebaut werden kann. Konkret ist geplant, mit den acht Millionen Euro zunächst 2,5 Kilometer im Bereich Greifenburg zu bauen. Als Baustart ist die zweite Jahreshälfte 2017 anvisiert“, erklärte der Straßenbaureferent.

In einem weiteren Schritt soll der Straßen bzw. Radwegbestand in Berg verbessert werden. Danach sei die Verlegung der ÖBB-Haltestelle im Bereich des Bahnhof es Radlach geplant. Um die gesamte Lücke von derzeit zwölf Kilometer zu schließen, bedarf es laut Köfer insgesamt zwischen 50 und 60 Millionen Euro.

Da im Frühjahr 2016 auf Bundesebene Finanzausgleichsverhandlungen, die nur alle sechs Jahre stattfinden, geführt werden, plant Köfer, den Ausbau und die Finanzierung der B100 zum Thema zu machen. „Ich hoffe, dass im Rahmen der Verhandlungen entsprechende finanzielle Bundesmittel für die B100 nach Kärnten geholt werden können, so dass der finale Ausbau der B100, der bereits seit vielen Jahren im Raum steht, endlich umgesetzt werden kann“, erklärte Köfer.


Rückfragehinweis: Büro LR Köfer
Redaktion: Herzog-Sternath/Zeitlinger