News

LOKAL

Kärnten im Fokus der Europäischen Alpenstrategie

23.01.2016
LK Kaiser, LR Holub bei 1. EUSALP-Konferenz in Brdo (Slowenien) – Für gemeinsame Strategien von 48 Alpenregionen – Kärnten und Tirol vertreten Bundesländer
Mit der ersten EUSALP-Konferenz wollen am kommenden Montag die Vertreter von 48 Alpenregionen im slowenischen Brdo den Startschuss für die gemeinsame europäische Strategie geben, nachdem alle europäischen Gremien grünes Licht gegeben haben. Für die Interessen Kärntens werden sich Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Rolf Holub stark machen. Im Rahmen der Konferenz soll auch die Vereinbarung über die grenzübergreifende Zusammenarbeit im Bereich des Interreg-Programmes Italien-Österreich für den Zeitraum 2014-2020 zwischen dem Land Kärnten, dem Land Salzburg, dem Land Tirol, der autonomen Provinz Bozen/Südtirol, der autonomen Region Friaul Julisch-Venetien und der Region Veneto unterzeichnet werden.

Die betroffenen Länder und Regionen bemühen sich bereits seit geraumer Zeit um die Schaffung einer Makroregion Alpen. Mit gemeinsamen Strategien soll künftig ähnlichen Herausforderungen noch besser begegnet werden können. Der Europäische Rat erteilte daher Ende 2013 der Kommission den Auftrag, eine "Makroregionale Strategie für den Alpenraum" auszuarbeiten – die sieben Staaten umfassende EUSALP ist das nunmehrige Ergebnis. "Wettbewerbsfähigkeit und Innovation", "Verkehr, Vernetzung und Zugänglichkeit zu den Dienstleistungen" sowie "Energie, Natur- und Kulturressourcen" sind die inhaltlichen Schwerpunkte, mit denen sich neun Aktionsgruppen bestehend aus zumindest vier Organisationen auseinandersetzen sollen. Partnerschaftsanfragen an Kärnten wurden bislang von Trentino und Südtirol in den Bereichen Verkehr und Energie gestellt.

„Es ist davon auszugehen, dass maßgebliche Entscheidungsträger im Alpenraum an den verschiedensten Themenbereichen mitarbeiten werden. Kärntner Interessen könnten dadurch direkt an den strategisch wichtigen Stellen positioniert werden“, hebt Kaiser einen entscheidenden Vorteil für unser Bundesland hervor. Darüber hinaus werden Interreg-Projekte zukünftig an der Kohärenz mit der EUSALP gemessen werden – als Mitglied hätte Kärnten deshalb künftig noch bessere Möglichkeiten, Vorhaben schon bei ihrer Entstehung mitgestalten zu können.

Die Europäische Alpenraumstrategie bietet die erstmalige Chance, alpenspezifische Themen auf europäischer Ebene zu positionieren. „In dem Sinne möchte ich als politisch Verantwortlicher für die Federführung der Aktionsgruppe 6, in der es um den Schutz und die Inwertsetzung unseres Naturhaushaltes geht, Europa für die Belange des Wasserhaushaltes und des ökologischen Gleichgewichtes in den Alpen sensibilisieren“, so Holub.

Ziel wird es sein, ein fachliches und politisches Netzwerk zwischen den alpinen Regionen aufzubauen, das den Austausch von Ideen, Projekten und gemeinsamen Initiativen zu diesen Themen auf Brüsseler Ebene ermöglicht. Die Kooperation mit der Alpenkonvention ist dazu ein große Chance für Kärnten, die eigenen Erfahrungen mit dem Knowhow des Partners beispielhaft zu nutzen.

Die EUSALP wird auf politischer Ebene durch eine General Assembly/Vollversammlung geleitet in der alle Präsidenten/Landeshauptleute der 48 Alpenregionen vertreten sind. Als Koordinations- und Steuerungsgremium fungiert ein Executive board/Steuerungsgruppe in dem jeder Mitgliedstaat durch die jeweiligen nationale Koordination vertreten ist. Für Österreich nimmt diese Funktion das Bundeskanzleramt (BKA) gemeinsam mit dem Außenministerium (BMEIA) wahr; die Interessen der Bundesländer vertritt als gemeinsamer Ländervertreter Tirol beziehungsweise als dessen Stellvertreter Kärnten.

Die "Launch Conference of the EU Strategy for the Alpine Region" beginnt am Montag, 25. Jänner. Auf die Generalversammlung folgt am Dienstag, 26. Jänner, die Fachleutetagung.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LR Holub
Redaktion: Schäfermeier