News

POLITIK

Baugipfel: Kärntner Bauwesen erwirtschaftete von Jänner bis November 2015 insgesamt 902,6 Millionen Euro

23.03.2016
LHStv.in Schaunig und LH Kaiser: Konstruktive Kooperation zwischen Sozialpartnern, Bauvertretern und dem Land – Investive Maßnahmen wirken auch in konjunkturell schwierigen Zeiten

Wohnbau- und Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig sowie die ARGE Bauwirtschaft und der ÖGB hatten heute, Mittwoch, zum „Baugipfel“ geladen. Insgesamt folgten 22 Teilnehmende aus der Wirtschaftskammer, der ARGE Bau, dem ÖGB und der Arbeiterkammer der Einladung. Auch Landeshauptmann Peter Kaiser ließ es sich nicht nehmen, beim Gipfel vorbeizuschauen, bei dem es „Grünes Licht“ für die Erstellung eines „Bauvorhabenskatasters“ gab.

„Mit ihm soll ein Gesamtüberblick über Bauvorhaben aller Körperschaften in Kärnten garantiert sein, um damit besser steuern zu können“, betonte der Landeshauptmann. Außerdem erwähnte er, dass schon seit längerem offizielle Sitzungen der Landesregierung durch die Sozialpartner erweitert werden. Im Rahmen jeder sechsten Sitzung werden Gespräche geführt, an der neben den Mitgliedern der Landesregierung, Mitglieder der Landwirtschaftskammer, des AMS, der WKK sowie der AK teilnehmen. Kaiser: „Bei diesen Sitzungen werden Berichte von den Sozialpartnern eingebracht. Das soll eine gemeinsame Handlungsplattform schaffen.“

Mit positiven Fakten und Zahlen begann die Präsentation der Finanzreferentin: „Von Jänner bis November 2015 wurden im Bauwesen Kärntens nach bisher vorläufigen Ergebnissen insgesamt 902,6 Millionen Euro erwirtschaftet“, gab Schaunig bekannt. Gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres errechnete sich daraus ein Anstieg um 1,9 Prozent (Österreich: -3,3 Prozent). „Dieser Aufschwung in der Baubranche kann auf die gemeinsamen investiven Maßnahmen von Sozialpartnern, Bauvertretern und Land zurückgeführt werden“, unterstrich die Wohnbaureferentin.

„Auch der Wohnbau sorgt für eine kontinuierliche Auftragslage in der Bauwirtschaft“, hob Schaunig ebenfalls hervor. 2015 wurden 557 Wohneinheiten mit Gesamtbaukosten in Höhe von 71,7 Millionen Euro zugesichert. „Aus dem Wohnbauprogramm 2014/2015 waren es 169 Wohneinheiten, weitere 160 wurden bereits geprüft und zur Genehmigung vorbereitet, das sind Investitionen von rund 50 Millionen Euro. 782 Wohneinheiten aus dem Wohnbauprogramm 2016 sind noch offen, das ergibt Investitionen von rund 120 Millionen Euro. „2017 sind 584 Wohneinheiten mit einer Investitionssumme von 87,6 Millionen Euro geplant“, blickte Schaunig auch in die Zukunft.

Zu den aktuellen Daten bestätigen alle Gipfelteilnehmerinnen und -teilnehmer, dass die Maßnahmen bereits greifen und zum Unterschied von Restösterreich entwickelt sich der Baubereich in Kärnten positiv. Schaunig: „Mit dem vorliegenden Wohnbauprogramm ist Kontinuität in Bezug auf Aufträge und Beschäftigung in der Bauwirtschaft sichergestellt“. Abschließend kündigte die Wohnbaureferentin, die sich bei allen Teilnehmern des Baugipfels für ihre vorbildliche Arbeit bedankte, einen weiteren Baugipfel mit den Sozialpartnern und den Vertretern der Bauwirtschaft für die zweite Jahreshälfte 2016 an.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Kohlweis/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LHStv.in Schaunig