News

LOKAL

Kärnten setzt flächendeckendes und modernes Radon-Screening um

24.03.2016
LR Holub: Öffentliche Gebäude werden auf Radonkonzentration untersucht - Kostenlose Messungen auch für private Haushalte möglich - Kärntens Radonkarte wird verbessert
Radon ist ein natürliches radioaktives Edelgas, das überall in Böden und Gesteinen vorkommt und aus dem Boden in die Raumluft von Gebäudekellern gelangen kann. In den 1990er-Jahren wurden im Zuge eines bundesweiten Radonprojekts entsprechende Radonerhebungen durchgeführt, um die Radonbelastung analysieren zu können.

Da diese Daten heutzutage nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, ordnete Umweltreferent Rolf Holub ein flächendeckendes und modernes Radon-Screening für Kärnten an: „Auf Basis der neuen Erhebungen wird eine verbesserte Radonkarte für Kärnten erstellt. Zu diesem Zweck hat das Land Kärnten zwei zusätzliche Radonmessgeräte angekauft. Mit den jetzt gesetzten Maßnahmen nehmen wir eine Vorreiterrolle unter den österreichischen Bundesländern ein“, erklärte Holub heute, Donnerstag.

Die Messungen werden in Zusammenarbeit mit dem Lebensministerium, der Österreichischen Fachstelle für Radon sowie unter Mitwirkung des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes und der Gemeinden durchgeführt: „Öffentliche Gebäude werden auf ihre Radonkonzentration hin untersucht. Die Untersuchungen orientieren sich hier an den bisher gesammelten Daten über die Radonverbreitung. Für private Haushalte wird das Service angeboten, kostenlose Messungen und Analysen durchführen zu lassen“, so Holub. Messungen für Privathaushalte werden über das Bundesministerium ermöglicht und können über die Homepage der AGES beantragt werden.

Ziel des Projekts sind fachlich fundierte, genaue Radon-Messergebnisse sowie die Bewusstseinsbildung und Aufklärung über Verhaltensregeln und Vorsorgemaßnahmen im Umgang mit Radonvorkommen. Bei erhöhten Werten helfen in der Regel einfache Maßnahmen, wie das häufige Lüften von Gebäuden, denn gesundheitliche Belastungen durch Radon entstehen überwiegend in schlecht durchlüfteten Kellerräumen. Die Homepage des Landes liefert dazu Daten und Fakten und bietet die wichtigsten Verlinkungen zum Thema an. Wichtige Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung von Messungen unter http://www.ktn.gv.at/321025_DE-Schall-_und_Elektrotechnik-Radon.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Stirn