News

LOKAL

Breitbandausbau erntet Zustimmung im Kärntner Landtag

07.04.2016
LHStv.in Schaunig versichert gut abgestimmte Umsetzung des Ausbaus – Förderungen optimal einsetzen
Breitbandinternet ist überlebensnotwendig für den Wirtschaftstandort Kärnten– darin waren sich heute, Donnerstag, die Abgeordneten des Kärntner Landtages bei der Aktuellen Stunde einig. Das wichtigste sei es aber so rasch wie möglich mit der Umsetzung der geplanten Investitionsmaßnahmen zu beginnen – zur Debatte stand die 150-Millionen-Investition der drei großen Telekomanbieter A1, T-Mobile und Drei, in den Ausbau von Breitbandinternet in Kärnten, die kürzlich im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zugesichert wurde.

Die rasche Entwicklung in Bereich der Technologie und Kommunikation zeige, wie wichtig es sei, hier immer am Puls der Zeit zu bleiben, betonte LHStv.in Gaby Schaunig, und sicherte zudem zu, so viele Förderungen wie möglich auch vom Bund abholen zu wollen. Mit der Übernahme des Technologiereferates habe sie als ersten Schritt eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich mit dem Thema Breitbandstrategie in Kärnten beschäftigte. Das Ergebnis wurde einstimmig von der Landesregierung verabschiedet und stellt nun den Leitfaden für die Umsetzung des Ausbaus von Breitbandinternet dar. Damit könne die optimale Koordination aller Beteiligten sichergestellt werden. „Wir wollen den Mitteleinsatz aus EU-, Bundes- und Landesfördertöpfen optimal abstimmen, und das ist durch die Breitbandstrategie gewährleistet“, war sich Schaunig sicher. Prioritäten die bei der Umsetzung gesetzt werden seien vorwiegend die Erschließung der bislang unterversorgten Gebiete, der Ausbau gerade im Bereich der Industrie zu wirklich hohem Bandbreiten und das Schließen der Kluften zwischen ländlichem Raum und Ballungszentren sowie zwischen Alt und Jung.

„Die Vereinbarung mit den Telekomanbietern ist äußerst erfreulich. Wichtig sind mir aber auch die alternativen Anbieter in Kärnten“, meinte Schaunig und versicherte: “Auch diese sind in die Arbeitsgruppe Breitband eingebunden und sollen ihre Angebote für Kärnten umsetzen." Dies stelle eine wichtige Ergänzung zum Angebot der großen Betreiber dar.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Susanne Stirn