News

LOKAL

Feuerwehr: In Kärnten wird Altersbeschränkung aufgehoben

15.04.2016
LH Kaiser kündigt Entwurf zur Änderung des Feuerwehrgesetzes an. „Damit erhalten Feuerwehrleute die Möglichkeit als Reservist bis zum 70. Lebensjahr tätig zu sein“.
 In der Regierungssitzung kommenden Dienstag bringt Kärntens Feuerwehrreferent Landeshauptmann Peter Kaiser einen Gesetzesentwurf ein, mit dem die Altersbeschränkung von Kärntner Feuerwehrleuten von 65 auf 70 Jahre angehoben wird.

„Feuerwehrmitglieder sollten als Reservisten auch nach dem 65. Lebensjahr sowohl im Übungs- als auch im Einsatzbetrieb bis zum 70. Lebensjahr Arbeiten, für die sie fit sind, erbringen können“, erklärt Kaiser heute, Freitag. Das Kärntner Feuerwehrwesen sei ein unverzichtbarer Teil der solidarischen Gemeinschaft in Kärnten.

„Feuerwehrmänner und –frauen genießen zu Recht ein sehr hohes Vertrauen in der Bevölkerung. Sie sorgen nicht nur für Sicherheit, sondern auch für gesellschaftlichen Zusammenhalt und haben eine hohe soziale Funktion besonders im ländlichen Raum“, betont Kaiser, der mit der Gesetzesänderung auch personellen Engpässen bei Einsätzen vorgreifen will.

Die Änderung des Kärntner Feuerwehrgesetzes soll nach Beschluss der Landesregierung im Rechts- und Verfassungsausschuss des Kärntner Landtages und danach in einer der nächsten Sitzungen des Kärntner Landtages beschlossen werden und jedenfalls noch heuer in Kraft treten.

Der Gesetzesentwurfes sieht vor, dass Kärntner Feuerwehrmitglieder nach Erreichung des 65. Lebensjahres die Möglichkeit haben, wie bisher zum Altmitglied zu werden oder in den Mitgliederstatus „Reservist“ zu wechseln. Als „Reservist“ kann das Feuerwehrmitglied dann bis zum 31. Dezember des Jahres, in dem es das 70. Lebensjahr erreicht, weiter für entsprechende Tätigkeiten bei Einsätzen herangezogen werden. Danach wechselt das Feuerwehrmitglied jedenfalls in den Status „Altmitglied“.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/kb