News

LOKAL

„Landesmuseum Neu“ ist im Rudolfinum ausgestellt

27.04.2016
LHStv.in Schaunig und LAbg. Malle in Vertretung für LR Benger eröffnen Ausstellung und präsentieren Siegermodell nach Architektenwettbewerb – Baubeginn für Ende 2017 geplant
26 Projekte wurden beim Architektenwettbewerb zum „Landesmuseum Neu“ eingereicht. Die Entscheidung der hochkarätigen Jury fiel, wie bereits berichtet, einstimmig auf das Vorhaben des Architekturbüros Winkler + Ruck, Architekten aus Klagenfurt. Diese versuchen in ihren Plänen unter dem Motto „Aufräumen und weglassen“ Verborgenes wieder an die Oberfläche zu holen, Klarheit und Offenheit zu schaffen und damit im vorgegebenen finanziellen Rahmen von rund 9 Millionen Euro zu bleiben. Das Siegerprojekt so wie alle anderen werden nunmehr im Rudolfinum gezeigt. In Anwesenheit von LHStv.in Gaby Schaunig und Abg. Markus Malle in Vertretung für Kulturlandesrat Christian Benger wurde heute, Mittwoch, die Wettbewerbsausstellung eröffnet. Die Ausstellung ist bis Dienstag, den 17.05.2016, jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 15 Uhr in den Räumlichkeiten des Rudolfinums öffentlich zugänglich.

„Das Land Kärnten braucht ein funktionierendes und lebendiges Museum, um auch die Zukunft gestalten zu können“, war sich Schaunig in ihrer Eröffnungsrede sicher. Es freue sie, dass beim vorliegenden Siegerprojekt nicht nur das Gebäude, sondern auch die Umgebung miteinbezogen wurde. Nachdem man sich lange mit dem Raum- und Funktionskonzept auseinandergesetzt habe, seien die Vorgaben für die architektonische Umsetzung entsprechend konkret gewesen. Dass diese auch sparsam umgesetzt werden können, freute sie Finanzreferentin.

Dass sich bei einem international ausgeschriebenen Wettbewerb ein Klagenfurter Architekturbüro durchsetzen konnte, freute Malle besonders. Das Vorhaben, die versteckten Perlen des Hauses hervorzuholen und aufzupolieren, sei ein Sinnbild für vieles was in unserem Land derzeit passiere. „Das Land kann dieses Projekt nicht nur stemmen, es muss“, betonte Malle und sprach die Wichtigkeit einer raschen Umsetzung an. Denn das historische Gedächtnis des Landes müsse eine Heimat bekommen. „Die Umsetzung soll auch zeigen, dass wir stolz auf unser Land sind“, so Malle.

Architekt Roland Winkler sprach von einer Radikalbescheidenheit, die sein Projekt präge. Er wolle durch das Entrümpeln das zum Vorschein bringen, was bereits existiert. Befreien, entkernen und öffnen, bis die Substanz wieder wirkt wie geplant – das ist das erklärte Ziel des Siegervorhabens. Laut Zeitplan könne Ende 2017 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung bedankte sich Museumsdirektor Thomas Jerger für die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten. Johann Polzer von der Landesimmobiliengesellschaft erhofft sich, das Bauvorhaben 2020 abschließen zu können.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig, Büro LR Benger
Redaktion: Susanne Stirn
Fotohinweis: Büro LHStv.in Schaunig