News

POLITIK

Neues „kärnten.magazin“ nächste Woche in den Haushalten

29.04.2016
LH Kaiser auf Betriebsbesuch in der Druck Carinthia in St. Veit – Landesmagazin kostengünstig produziert – Investition geht direkt in Kärntner Wirtschaft und heimische Arbeitsplätze
Die allererste Ausgabe des druckfrischen „kärnten.magazin“ konnte Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Freitag, in der Früh bei seinem Besuch in der Druck Carinthia im Industriepark St. Veit in den Händen halten. Das offizielle Landesmagazin, dessen Herausgabe genau wie die gesamte Kommunikationsstrategie des Landes einstimmig von allen Regierungsmitgliedern beschlossen wurde, berichtet serviceorientiert über das Geschehen in und rund um die Landesregierung. Vor allem soll es wesentliche Informationen auch den Kärntnerinnen und Kärntnern ohne Internetzugang, immerhin ein Drittel der Bevölkerung, zugänglich machen. Anfang nächster Woche wird das „kärnten.magazin“ an alle Kärntner Haushalte verteilt.

„Gerade in unserer Zeit der enormen Informationsvielfalt ist es wichtig, die Bevölkerung gesichert und aus erster Hand über Entscheidungen und Bereiche zu informieren, die sie direkt betreffen“, meint der Landeshauptmann. In der ersten Ausgabe würden daher auch Themen wie Heta und HCB sachlich aufbereitet. „Die Ausgabe zeigt aber auch, wieviel in Kärnten steckt, in seinen innovativen Menschen, Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, in seiner Jugend“, betont Kaiser. Der Landeshauptmann geht auch auf die Kritik ein, die schon im Vorfeld wegen der Kosten des Landesmagazins geäußert wurde: „Das ‚kärnten.magazin‘ ist zu 100 Prozent ein Kärntner Produkt. Es wurde so kostengünstig wie möglich auf Zeitungspapier gedruckt. Eine 28-seitige Ausgabe kostet etwa 25.000 Euro – und die gehen direkt in die Kärntner Wirtschaft, in heimische Arbeitsplätze.“ Etwas mehr als 230.000 Exemplare werden pro Ausgabe gedruckt, damit schlägt ein Exemplar mit 0,10 Euro, also 10 Cent zu Buche.

Chefredakteur Gerd Kurath sieht im „kärnten.magazin“ die gedruckte Ergänzung der ansonsten eingeschlagenen elektronischen Kommunikationsstrategie des Landes. Die Kärntnerinnen und Kärntner werden vom Landespressedienst über Facebook, kärnten.tv und die Landeshomepage www.ktn.gv.at mit Informationen versorgt. „Die Kärntnerinnen und Kärntner auch in Form eines Landesmagazins zu informieren, ist auch in Zeiten des Sparens nötig und richtig – nicht auf Hochglanzpapier, aber doch mit Glanz, verliehen durch die Schlichtheit und den hohen Informationsgehalt“, sagt Kurath. Sein Dank gilt dem Redaktionsteam des Landespressedienstes und den heimischen Dienstleistern für die professionelle Zusammenarbeit.
Bei seinem heutigen Rundgang durch die Druckerei wurde der Landeshauptmann von Betriebsleiter Volker Rasse begleitet.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Böhm
Fotohinweis: LPD/Peter Just