News

POLITIK

Flex Althofen hat Österreichs größtes Photovoltaik-Kraftwerk mit Mitarbeiterbeteiligung

10.05.2016
LH Kaiser, LR Benger und LR Holub bei Inbetriebnahme – Kraftwerk erzeugt eine Million kWh Energie
Bei Flex Althofen wurde heute, Dienstag, ein 1-Megawatt-Photovoltaik-Kraftwerk in Betrieb genommen. Das Besondere daran: Es wurde fast ausschließlich durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finanziert und ist österreichweit das größte seiner Art. Verbaut wurden knapp 4.000 Paneele, die jährlich über eine Million kWh Energie erzeugen. Das entspricht dem Stromverbrauch von ca. 350 Haushalten. Für die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es eine jährliche Rendite von 3,2 Prozent. Errichtet hat Flex das Kraftwerk am Dach seines Product Innovation Centers in Kooperation mit Kärnten Solar – Ingenieurbüro Jaindl & Garz GmbH. Seitens der Landesregierung waren Landeshauptmann Peter Kaiser, Wirtschaftslandesrat Christian Benger sowie Energie- und Umweltlandesrat Rolf Holub anwesend.

Kaiser dankte für diesen Pioniergeist. Hier sei eine Idee umgesetzt worden, von der alle profitieren würden. Nachhaltigkeit, Grüne Energie, Mitarbeiterzufriedenheit und Verantwortung für die nächsten Generationen würden sich im Projekt verbinden. Für den Landeshauptmann zeigt die Initiative bei Flex außerdem, wie breit moderne Industriepolitik aufgestellt ist. „Kärnten ist führend bei Innovation und Kreativität. Ich bin mir sicher, dass auch dieses Photovoltaik-Kraftwerk als best-practice-Beispiel in breite Kreise kommt“, sagte Kaiser, der allen Beteiligten dankte und gratulierte.

Auch für Benger ist das Kraftwerk beispielgebend für die Innovationskraft Kärntens sowie für Energielösungen von morgen. Durch ein „think“ und „act smarter“ würde das „live smarter“ funktionieren, das sich Flex auf die Fahnen geheftet hat. Benger betonte den Mut und das Vertrauen von Flex und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die er als Investoren ansprach. Hier sei Geld in die Hand genommen worden, von dem man auch morgen und übermorgen etwas habe.

Holub verwies auf den mit breiter Bürgerbeteiligung erstellten Energiemasterplan für Kärnten. Unser Bundesland sei bei erneuerbaren Energien führend und werde es schaffen, 100 Prozent von Wärme und Strom im eigenen Land zu erzeugen. Holub ging weiters auf den Mobilitätsmasterplan ein, die Umstellung auf Elektro bei Auto und Bahn werde gelingen. „Wir sind das Zentrum der erneuerbaren Energie“, sagte der Landesrat.

Flex-Geschäftsführer Erich Dörflinger erklärte, dass das Photovoltaik-Kraftwerk zur Gänze in Kärnten produziert wurde. Er verwies darauf, dass Flex Verantwortung im sozialen Bereich und im Umweltschutz übernehme. Dörflinger nannte das überbetriebliche Ausbildungszentrum. Er führte auch aus, dass man durch die Umstellung auf Fernwärme den CO2-Ausstoß um 80 Tonnen reduzieren konnte. Die Warmwasseraufbereitung geschehe über Abwärme der Luftkompressoren, man betreibe ein Recyclingcenter zur Verarbeitung von Kleinelektronikschrott, setze auf LED-Beleuchtung und unterstütze Fahrgemeinschaften sowie Elektromobilität. Außerdem gibt es am Flex-Gelände laut dem Geschäftsführer eine 2.000 Quadratmeter große Blumenwiese für Bienen.

Michael Jaindl von Kärnten Solar stellte die Photovoltaikanlage näher vor, deren Produktivität man am Smartphone mitverfolgen könne. Er dankte speziell den beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: „Es ist Ihr Kraftwerk.“

Erfreut über die Initiative bei Flex zeigte sich Althofens Bürgermeister Alexander Benedikt. Er verwies darauf, dass Althofen e5-Gemeinde, also besonders energieeffizient, sei und auch bereits ein Bürgerkraftwerk umgesetzt habe.

Nach der feierlichen Inbetriebnahme des Photovoltaik-Kraftwerkes fand am Flex-Gelände ein Umwelttag unter dem Motto „Energiesparen“ mit mehreren Unternehmen aus der Region statt. Das Land Kärnten war dabei u.a. mit der Energieberatung aus der Umweltabteilung vertreten.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LR Benger/LR Holub; Flex Althofen
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/fritzpress