News

POLITIK

„Großes Goldenes Ehrenzeichen“ für Rudolf Dörflinger

05.07.2016
LH Kaiser, LHStv.in Prettner und LR Benger zeichneten den Kammeramtsdirektor der Landarbeiterkammer Kärnten aus
Zu seinem 25-Jahr-Jubiläum als Kammeramtsdirektor der Kärntner Landarbeiterkammer wurde Rudolf Dörflinger heute, Dienstag, das „Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten“ verliehen. Er erhielt es bei einer Feierstunde im Spiegelsaal von Landeshauptmann Peter Kaiser, Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner und Agrarlandesrat Christian Benger. Dörflinger ist und war in zahlreichen Funktionen engagiert, u.a. auch im Sozialbereich. Das spiegelte sich in der Anwesenheit von vielen Wegbegleitern, Freunden und Kollegen – auch aus den anderen Bundesländern – wider.

Kaiser strich das humane Engagement und die vielfältigen Verdienste Dörflingers hervor: „Du stellst dein umfangreiches Wissen immer jenen zur Verfügung, die Hilfe, Zuwendung, oft auch nur ein Zuhören benötigen.“ Er kenne den Geehrten seit „ewigen Zeiten“ und sei mit ihm durch viele Gemeinsamkeiten verbunden, sagte der Landeshauptmann. „Lieber Rudi, du leistest viel für das Land, die Allgemeinheit, deine Kärntnerinnen und Kärntner“, dankte Kaiser.

Sozialreferentin Prettner ist gemeinsam mit Agrarlandesrat Benger für die Landarbeiterkammer referatsmäßig zuständig, ist mit Dörflinger aber auch durch dessen soziale Tätigkeit verbunden. Sie verwies auf die umfassende Bildung und humanistische Grundhaltung des Geehrten. „Sie schauen über den Tellerrand, Ihnen ist nicht egal, was in der Welt geschieht. Sie leisten einen großen Beitrag, um das Miteinander zu verbessern“, so Prettner.

Benger betonte ebenfalls die Vielfalt in Dörflingers Engagement. „Die Welt wird von Menschen bewegt, die mehr tun, als von ihnen erwartet wird“, meinte er. Der Kammeramtsdirektor ist für ihn federführend in der Gestaltung des ländlichen Raumes, „damit dort auch morgen noch Chancen gegeben sind“. Dörflinger seien das Verbindende und das Entwickelnde große Anliegen.

Kärntens Landarbeiterkammer-Präsident Harald Sucher sagte, dass Dörflinger den Fokus immer auf die Solidarität lege und von kritischem Urteilsvermögen geprägt sei. Er habe für die Landarbeiterinnen und Landarbeiter viel erreicht. Dörflinger denke über das Übliche hinaus, „kann keine Ruhe geben, muss diskutieren, es muss sich immer etwas bewegen“. Als Geschenk der Landarbeiterinnen und Landarbeiter überreichte der Präsident eine Robinie, der Baum solle ein Symbol für das täglich neu Wachsende sein.

Präsident Christian Mandl gratulierte und dankte als Vorsitzender des Österreichischen Landarbeiterkammertages: „Danke für deine wertvolle Arbeit und den kämpferischen Einsatz, wenn es um Recht und Gerechtigkeit geht.“ Dörflinger setze sich für eine Berufsgruppe ein, die es in der Geschichte nie sehr leicht hatte.

Die Laudatio für den Geehrten hielt Marjan Sturm. „Ich kenne niemanden, der so viele Funktionen hat, der so vernetzt ist, der so viele Bekannte und Freunde hat wie Rudi Dörflinger“, sagte er. Der Geehrte sei ein Mensch des Dialogs, der in der Bevölkerung eine hohe Wertschätzung erfahre. „Er hilft, berät und hilft“, so Sturm: „Bitte bleib gescheit, bleib ein Wissender – wir brauchen Menschen wie dich.“

Dörflinger bedankte sich für die Auszeichnung in einer launigen und auch philosophischen Rede. Darin erinnerte er u.a. an die Ortstafellösung von vor fünf Jahren, die ein Meilenstein in der Entwicklung Kärntens gewesen sei. Er äußerte den Wunsch nach einer Schulstunde, in der die Grundregeln der slowenischen Phonetik vermittelt werden sowie nach einer Stärkung der Gartenbauschule in Ehrental. Dörflinger bedankte sich bei seiner Ehefrau und Familie, den Regierungsmitgliedern, der Landarbeiterkammer, seinen Freunden und Wegbegleitern und vor allem bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: „Sehr viel Gold meiner Auszeichnung fällt auf euch.“

Rudolf Dörflinger ist seit 1991 Kammeramtsdirektor der Landarbeiterkammer für Kärnten. Davor war er u.a. Rechtspraktikant im Bereich der Oberlandesgerichte Graz und Wien sowie AHS- und BHS-Lehrer in Graz. Als Kammeramtsdirektor vertritt er seine Klientel in zahlreichen Ausschüssen und Beiräten und die Kärntner Interessen am Wiener Parkett u.a. auch im Bundesbehindertenbeirat, im Ausgleichstaxfondsbeirat, im Fachbeirat für Gesundheitsstatistik, im Fachbeirat für Energie, in der Bundesverteilungskommission, im Ländlichen Fortbildungsinstitut, im Ausschuss für Bildung- und Kulturpolitik der Landwirtschaftskammer Österreich sowie in Vorstand und Vollversammlung des Österreichischen Landarbeiterkammertages.

Außerberuflich ist er seit fast 20 Jahren Obmann bzw. Vizepräsident des Kärntner Hilfswerks und seit sechs Jahren Obmann der Bevorrechteten Schuldnerberatung. Auch in der Vergangenheit übte er zahlreiche Aufgaben auf Gemeinde-, Landes- und Bundesebene aus. Beispielsweise als Mitglied des höchsten Gremiums des ehemaligen Arbeitsamtes (heute AMS), des Verwaltungsausschusses, als Vizebürgermeister in der Gemeinde Glödnitz, Sprecher einer Gruppe von Amnesty International, Obmann-Stellvertreter des sozialökonomischen Vereines „Contrapunkt“, Obmann-Stellvertreter eines Go-Mobil-Vereines und Vorstandsmitglied des Club Tre Popoli.

Unter den zahlreichen Anwesenden im Spiegelsaal waren auch der zweite Landtagspräsident Rudolf Schober und Landesamtsdirektor Dieter Platzer. Für die gesangliche Umrahmung sorgte die Familie Fina.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LHStv.in Prettner/LR Benger
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Jannach