News

POLITIK

Regierungssitzung 5 – Landwirtschaftliches Schulwesen setzt auf Leistung

12.07.2016
Landesregierung beschließt Stellenplan für Landwirtschaftliche Fachschulen – Schulstandortkonzentration im Laufen, mehr Schüler und neuer Lehrplan im neuen Schuljahr
In der Sitzung der Landesregierung wurde heute, Dienstag, der Stellenplan für die Landwirtschaftlichen Fachschulen für das Schuljahr 2016/2017 beschlossen. Demnach verringern sich die Planstellen von 163 auf 161. „Damit halten wir die Vorgaben des Bundes ein“, wies Agrarlandesrat Christian Benger hin. In Summe werden 1.336 Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2016/2017 das Angebot der Landwirtschaftlichen Fachschulen in Kärnten nutzen. Wobei das kommende Schuljahr vor allem unter dem Fokus der Unterrichtsqualität liegt.

„Die Schülerinnen und Schüler werden nach einem neuen Lehrplan unterrichtet, der den kompetenzorientierten Unterricht forciert. Damit erfolgt eine Besinnung auf die Individualität der Schülerinnen und Schüler. Ihre Kompetenzen stehen im Fokus des Unterrichts. Wir forcieren damit auch das Leistungsprinzip“, stellte Benger klar. Den Schülerinnen und Schülern werden mit dem Kompetenzmodell überprüfbare Fähigkeiten und Fertigkeiten mitgegeben. Laut Benger reagiere man in den Schulen in der Unterrichtsgestaltung damit auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen. „Die Schüler erlernen die für den Beruf notwendige Flexibilität und Kreativität. Fachwissen alleine ist zu wenig, um im künftigen Arbeitsalltag bestehen zu können“, erklärte Benger.

Auch an der Zusammenlegung der Schulen Drauhofen und Litzlhof werde zügig gearbeitet, bekanntlich werde Draufhofen schließen und Litzlhof zu einem Kompetenzzentrum ausgebaut. Jährliche Gesamteinsparung: 640.000 Euro. Die beiden Schulen liegen drei Kilometer voneinander entfernt. „Wir sparen in den Strukturen. Es ist dies die dritte Standortkonzentration. Weniger Struktur, mehr Qualität in der Ausbildung ist die Devise“, sagte Benger. Im Herbst werden sämtliche Detailplanungen für Litzlhof fertig sein, sodass der Rechnungshof aktiv werden kann und im Feber 2017 der Baustart erfolgen könnte.

Im Schuljahr 2015/2016 haben 1.329 Schülerinnen und Schüler die Landwirtschaftlichen Fachschulen absolviert. 408 Absolventen, inklusive Agrar-HAK in Althofen, haben ihre schulische Ausbildung heuer abgeschlossen. 35 Schülerinnen und Schüler haben die Unternehmerprüfung abgelegt. Im Herbst werden 504 Schülerinnen und Schüler die ersten Klassen besuchen.

Immer wieder zeichnen sich die Schülerinnen und Schüler durch die Teilnahme an Wettbewerben aus. Neben dem Bundessieger im Fußball bringen die Landwirtschaftlichen Fachschulen immer wieder Staats- und Europameister in der Waldwirtschaft hervor. Die Schule in St. Andrä ist zum fünften Mal Speckkaiser geworden und die Kärntner wurden Zweitbeste bei den Bundessportmeisterschaften aller österreichischen Schulen in Traun/OÖ.

Viel Spaß beim Lernen haben die Schülerinnen und Schüler jüngst beim Burgerwettbewerb gezeigt. 2016 wurde auch gefeiert, 110 Jahre landwirtschaftliche Bildung in St. Veit wurde ebenso begangen wie 70 Jahre Landwirtschaftliche Fachschule Althofen und 25 Jahre Agrar-HAK.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm