News

WIRTSCHAFT

Kärnten bei Exportförderung führend in Österreich

15.07.2016
LR Benger: Export ist stärkste Wirtschaftssäule und sichert über 70. 000 Arbeitsplätze

 Die aktuelle Aufstellung der Export-Förder-Maßnahmen für Kärntner Unternehmen unterstreicht den Ansatz der Wirtschaftskammer Kärnten und des Landes Kärnten: „Stärken sollen gestärkt werden“. Wie Wirtschaftsreferent Landesrat
Christian Benger betont, ist der Export die wichtigste Wirtschaftssäule in Kärnten und sichert mit 70.000 Arbeitsplätze sowie einen Außenhandelsbilanz-Überschuss von € 1,1 Mrd. den Wohlstand in Kärnten. Dementsprechend wird laufend an einem zukunftsorientierten Export-Förder-Programm gearbeitet. Das aktuell vorliegende Paket für Kärntner Exportbetriebe ist das mit Abstand umfassendste und größte Export-Unterstützungs-Paket in ganz Österreich.

Ziel der Exportoffensive 2016 ist es durch neue und weiter vertiefende Exportaktivitäten Kärntner Exportunternehmen noch gezielter und branchenbezogener bei ihren Auslandsaktivitäten zu unterstützen sowie zusätzliche Neuexporteure zu gewinnen.

Darüber hinaus sollen Universität und Fachhochschule weiterhin bei der Erhebung von Exportpotentialen mit eingebunden werden und in Ihren Forschungs- und Lehrveranstaltungsaktivitäten noch mehr synergetisch koordiniert werden. Zu diesem Zwecke wird insbesondere das Angebot an Wirtschaftsmissionen und internationalen Messe-Beteiligungen in Form von Gruppenständen ausgebaut.

Weiters erfolgt durch Fach- und Länder-Foren eine intensivere Export-Know-how-Ausbildung für Kärntner Exportbetriebe. UNI und FH begleiten mit Master-Studierenden noch mehr Kärntner Betriebe bei ihrer Internationalisierung – somit wird die Vernetzung von Bildung und Wirtschaft noch enger. Darüber hinaus werden neue Export-Erkenntnisse im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung für die Betriebe in Form von Praxis-nahen Studien kostenlos zur Verfügung gestellt. In Summe stellt das Land Kärnten € 250.000 zur Verfügung, diese Summe wird von der Wirtschaftskammer Kärnten auf € 500.000 verdoppelt.

Bundes-Export-Förderung „go international“: Die Offensive für mehr Export. Dabei handelt es sich um eine Förderinitiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich. Das Wirtschaftsministerium und die Wirtschaftskammer Österreich erleichtern mit der Internationalisierungsoffensive den Markteinstieg im Ausland. Für den internationalen Geschäftserfolg bietet go international finanzielle Unterstützung in Form von attraktiven Direktförderungen für Marketing, Veranstaltungen, Beratung, Reise- und Inkubatorbürokosten. Es stehen je nach Vorhaben und individuellen Voraussetzungen Kofinanzierungen von bis zu 12.000 Euro zur Verfügung. Damit soll für größeren Schwung bei den Ausfuhren, sowohl in den Fernmärkten als auch in Europa, gesorgt und die Zahl der Exporteure gesteigert werden. Weiteres stehen zahlreiche Möglichkeiten in Form von indirekten Förderungen den Unternehmen zur Verfügung. Alle Fördermöglichkeiten finden Sie unter www.go-international.at KWF-Internationalisierungsförderung für KMU.
Planen Sie in nächster Zukunft einen Messeauftritt im Ausland, die Übersetzung von Unternehmensprospekten in andere Sprachen oder vielleicht die Erstellung einer Marktstudie? Der Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) bietet exportorientierten Unternehmen ein umfassendes Paket zur Förderung der Markteintrittskosten.

Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen! Gefördert werden unter Anderem exportorientierte Publikationen und Übersetzungen von fremd- und mehrsprachige Websites, Prospekte und Kataloge, die Teilnahme an internationale Messen und Ausstellungen im Ausland sowie Internationalisierungsberatungen, wie zum Beispiel Marktstudien, Internationalisierungsstrategien, Marketingkonzepte, Rechts- und Steuerberatung im Zielmarkt.

Die Internationalisierungsförderung für KMU umfasst eine 50-prozentige Kostenübernahme und das bis zu einer maximalen Förderhöhe von 7.000 Euro. Förderwürdig sind kleine und mittlere Kärntner Betriebe aus den Bereichen Gewerbe, Industrie und produktionsnahe Dienstleistungen. Alle Förder-Infos finden Sie auf der KWF-Homepage unter http://kwf.at

Mit 1. Jänner 2017 startet erstmals ein Durchgang des zweijährigen Qualifizierungs- und Ausbildungsprogramms zum Internationalisierungsassistenten. Der Einreichzeitraum läuft vom 1.7. bis zum 30.9.2016. Ziel dieser Ausschreibung ist die Erhöhung der Exportkraft in Kärntner Unternehmen. Wesentliche Erfolgsfaktoren zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen sind qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Fähigkeit der kontinuierlichen Internationalisierung. Das Unternehmen definiert seine strategischen Internationalisierungsvorhaben, die von Internationalisierungs-Assistentinnen und -assistenten bearbeitet werden.

Auf diese Weise sollen für Absolventinnen und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen attraktive Rahmenbedingungen geschaffen werden, um in einem Unternehmen in Kärnten Karriere zu machen. Das daraus entstehende Netzwerk dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch. Alle Infos zum Internationalisierungs-Assistenten finden Sie auf der KWF-Homepage.

Internationalisierung technologieorientierter Unternehmen. Ziel dieser KWF-Ausschreibung (Call) ist die Förderung von technologieorientierten Unternehmen, die die Aufnahme von Geschäftsbeziehungen im internationalen Kontext planen und umsetzen. Die letzte Einreichfrist zum Call endete am 31. Jänner 2016, der nächste Call ist für November 2016 geplant. Ziel dieser KWF-Ausschreibung ist die Förderung von technologieorientierten Unternehmen, die die Aufnahme von Geschäftsbeziehungen im internationalen Kontext planen und umsetzen.

Nähere Infos: meinrad.hoefferer@wkk.or.at


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch
Fotohinweis: WKK/fritzpress (Abdruck honorarfrei)