News

LOKAL

Kärntens Feuerwehren rückten 2015 fast 18.000 Mal aus

23.07.2016
LH Kaiser: Tätigkeitsbericht in nächster Regierungssitzung – Dank an Kameradinnen und Kameraden für Dienst an Allgemeinheit
In der Regierungssitzung am kommenden Dienstag (26. Juli) wird auch der Tätigkeitsbericht der Kärntner Feuerwehren 2015 beschlossen. Insgesamt wurden im Vorjahr 17.992 Einsätze verzeichnet, 334 Menschenleben wurden von den Feuerwehrleuten gerettet. Feuerwehrreferent Landeshauptmann Peter Kaiser dankt den Kameradinnen und Kameraden für ihren unverzichtbaren und unbezahlbaren Dienst an der Allgemeinheit.

„Unsere Feuerwehrleute verkörpern Gemeinschaft, Kameradschaft, Zusammenhalt und Solidarität, sind tief in der Bevölkerung verankert. Bei uns funktioniert das Netzwerk der Sicherheit, also das Zusammenspiel zwischen allen Einsatz- und Rettungsorganisationen sowie Behörden. Man kennt sich durch Einsätze und Übungen sehr gut und weiß, dass man aufeinander immer zählen kann“, betont Kaiser auch als Katastrophenschutzreferent.

Dem Tätigkeitsbericht ist zu entnehmen, dass Kärntens Wehren 2015 zu 6.280 Brand- und 11.712 technischen Einsätzen ausgerückt sind. Sie leisteten 305.931 Einsatzstunden und erbrachten insgesamt über zwei Millionen freiwillige Arbeitsstunden. In Kärnten gibt es 399 freiwillige, 20 Betriebs- und eine Berufsfeuerwehr (in Klagenfurt). Von den insgesamt 24.191 Feuerwehrleuten gehören 1.213 den Jugendfeuerwehren an, 4.084 sind Altkameraden. Rund 950 Einsatzfahrzeuge stehen den Wehren zur Verfügung. Von den Einsätzen werden im Tätigkeitsbericht speziell der Waldbrand in Oberdrauburg und der Brand am Plankogel in Göriach im April sowie die schweren Unwetter im Juli zusammengefasst.

Der Landeshauptmann streicht hervor, dass die Feuerwehrleute neben ihrer ständigen Einsatzbereitschaft auch stark auf die Aus- und Weiterbildung setzen. So haben 2015 rund 5.000 Personen die Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Klagenfurt und in den Bezirken besucht. „Eine besondere Form der Aus- und Fortbildung sind für mich die Feuerwehrbewerbe, an denen unsere Florianis immer engagiert und erfolgreich beteiligt sind“, so Kaiser. In diesem Zusammenhang freut er sich auf die Feuerwehrolympiade, die vom 9. bis 16. Juli 2017 in Villach mit 3.500 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus über 30 Nationen über die Bühne gehen wird. „Zudem sind die Feuerwehren sozial, karitativ, kulturell und sportlich engagiert. Sie sorgen für Sicherheit und Zusammenhalt in der Gesellschaft“, so Kaiser.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Sternig