News

LOKAL

In Oberdrauburg entsteht ein neuer Wandergarten

12.08.2016
LR Benger: Gemeinden setzen Tourismusstrategie um, Land unterstützt Investitionen in Tourismus-Infrastruktur – Oberdrauburg investiert 130.000 Euro

Damit die Gemeinden die Kärntner Tourismusstrategie umsetzen und die höchste Konzentration südlichen Lebensgefühls in ganz Kärnten erlebbar wird, wurde im Land eine neue Förderschiene entwickelt: „Den Berg-Rad-See-Topf im Gemeindereferat gibt es zum ersten Mal. Damit unterstützen wir nachhaltige, touristische Infrastruktur in den drei Kernthemen, die der Tourismusstrategie entsprechen“, erklärt Tourismuslandesrat Christian Benger. Genau so ein Projekt ist der neue Wandergarten Oberdrauburg im oberen Drautal. Wandern, Radwandern, Klettern werden mit den kulturhistorischen Einzigartigkeiten an dieser Schnittstelle zwischen Österreich und Italien verbunden. „Die Gästeanforderungen sind klar: sie wollen Natur, Kultur und Kulinarik erleben und erkunden. Die Gäste sind in ihrem Urlaub aktiver denn je“, sagt Benger.

Die Gemeinde Oberdrauburg investiert 130.000 Euro, das Land unterstützt die Umsetzung mit 57.500 Euro. „Von meiner Seite ist die Förderung gerechtfertigt, weil sie allen Kriterien der Tourismusstrategie entspricht“, begründet Benger. Die Wanderwege werden im Rahmen des Projektes nicht nur adaptiert, sondern inszeniert. Die Präsentation kulturhistorischer Schätze in der Wallfahrtskirche Unterpirkach oder in der Pfarrkirche Zwickenberg fand beispielsweise bis dato überhaupt nicht statt. Der Künstler Ferdinand Fromiller wurde in Oberdrauburg geboren, ebenso wie Albin Egger. Deren Geburtshäuser werden nun in den Vordergrund gerückt. Ein neuer Weg wird beispielsweise über den Rosenhügel zur Hohenburg entstehen. Auf Aussichtsplätzen werden Sitzgelegenheiten errichtet, das historische Zentrum Oberdrauburg wird in den Wandergarten integriert, Spuren der Kelten und Römer sichtbar gemacht, Seminare, Ausstellungen, geführte Wanderungen, Fachtagungen sollten ein neues Publikum gezielt ansprechen. Das Ziel ist, damit 10 Prozent mehr Übernachtungen zu erreichen.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Benger