News

LOKAL

Öffentliche Seezugänge: Ende August entsteht erster neuer Badeplatz

13.08.2016
LH Kaiser, LR Köfer bei Lokalaugenschein mit ORF am Wörthersee: Ende diesen Monats wird erster neuer öffentlicher Seezugang in Saag eröffnet
Nur noch 22 Prozent der Uferfläche am Wörthersee sind unbebaut. Um diese für die Kärntnerinnen und Kärntner nachhaltig zugänglich zu machen, ließ Landeshauptmann Peter Kaiser in den vergangenen Wochen jene Ufergrundstücke ausheben, welche sich in öffentlichem Eigentum befinden. Dank eines Übereinkommens von Städte- und Gemeindebund sowie den österreichischen Bundesforsten gilt es nun, Uferflächen zu schützen, um freie Seezugänge für die Allgemeinheit zu schaffen.

„Zu den bereits bestehenden, bekannten Stellen rund um den Wörthersee sollen weitere, mittels einer Hinweistafel gekennzeichnete, Einstiegsstellen geschaffen werden, um den kurzen Sprung in den kühlen Wörthersee zu ermöglichen“, klärte Kaiser im Beisein von ORF Wien „heute.konkret“ auf und ergänzte: „Es geht nicht darum, eine Konkurrenz zu den öffentlichen Strandbädern zu schaffen. Vielmehr soll die Möglichkeit geboten werden, sich nach einem Arbeitstag, einer Radtour oder auch einfach zwischendurch im Wörthersee erfrischen zu können.“

Der erste neue öffentliche Seezugang soll schon Ende August in Saag, Gemeinde Techelsberg, entstehen. Durch die bestehende Infrastruktur, ein Parkstreifen entlang der Kärntner Bundesstraße ist vorhanden, eignet sich dieser Platz zur raschen Umsetzung.

Straßenbaureferent LR Gerhard Köfer unterstützt die Initiative. „Es gilt, den Kärntnerinnen und Kärntner, aber auch den vielen Urlaubsgästen, einen unkomplizierten kurzen Sprung in den Wörthersee zu ermöglichen. Wo notwendig, wird es auch Einstiegshilfen, wie eine Holztreppe oder einen kurzen Steg, geben“, so Köfer.

Parallel zum Wörthersee werden im nächsten Schritt auch die Uferflächen weiterer großer Kärntner Seen auf mögliche neue öffentliche Seezugänge geprüft. Neben der raschen Umsetzung soll in der Folge auf der Homepage der Kärntner Landesregierung auch eine digitale Landkarte installiert werden, auf der die neuen öffentlichen Seezugänge online abrufbar sein werden.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LR Köfer
Redaktion: Germann/Büro LR Köfer/Böhm
Fotohinweis: Büro LH Kaiser