News

LOKAL

Den Fahrausweis direkt am Smartphone

02.09.2016
LHStv.in Prettner und LR Holub stellten App vor, die künftig als Ausweis, Freifahrtausweis und Jugend Mobil Ticket für Schüler und Lehrlinge fungieren soll

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Medienraum des Amtes der Kärntner Landesregierung stellten heute, Freitag, Jugendreferentin LHStv.in Beate Prettner und der Referent für den Öffentlichen Verkehr, LR Rolf Holub gemeinsam mit Reinhold Luschin, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Verkehrsunternehmen und Mobilitätschef der Stadtwerke Klagenfurt, die neue App der Kärntner Linien, den elektronischen Fahrausweis für die Schüler- und Lehrlingsfreifahrt bzw. den elektronischen Jugendausweis vor. Bis dato bot der Verkehrsverbund Kärnten beide Ausweise in Form der Plastikkarte an. Die Vorderseite der Karte war als „Freifahrtausweis“ bedruckt und die Rückseite als „Kärntner Jugendkarte“.

Prettner und Holub sprach von einem gelungenen Kooperationsprojekt, das durch Visionen, Kommunikation und Kooperation realisiert werden konnte „Der bisherige Freifahrtausweis in Form einer Plastikkarte wird durch die neue App mit drei Funktionen (Ausweis, Freifahrtausweis, Jugend Mobil Ticket) ersetzt und ist ein weiterer Schritt Richtung Digitalisierung“, teilte Prettner mit die auch auf den damit verbundenen Goodie Club verwies, der mit diversen Vergünstigungen für die Kinder und Jugendlichen aufwartet. Jeder Berechtigte, SchülerInnen, Lehrlinge und behinderte Jugendliche in Anlehre, kann seit 1. September die App der Kärntner Linien downloaden und ersetzt damit die Plastikarte. Die Jugendreferentin gab auch bekannt, dass im Schuljahr 2016/17 jedes Kind noch die Plastikkarte erhalte und die App herunterladen könne. „Ab dem Schuljahr 2017/18 können Kinder bzw. Jugendliche bzw. deren Erziehungsberechtigte für Kinder unter 14 Jahren entscheiden, ob der Ausweis in Form der Plastikkarte oder im Rahmen der App elektronisch genutzt wird“, so Prettner.

„Plastik wird ersetzt durch eine App auf das Handy und wir hoffen, dass viele Jugendliche sie nutzen werden und den öffentlichen Verkehr damit weiter stärken“, stellte Holub das neue Produkt vor. In Kärnten würden derzeit ca. 44.000 SchülerInnen und Lehrlinge diesen Ausweis in Anspruch nehmen. „10.000 davon nutzen das Jugend.mobil Ticket um jährlich 103 Euro“, so Holub. Der Entwicklungsaufwand für die neue App, sie wurde in die bereits bestehende App der Kärntner Linien integriert, betrage 5.000 Euro und werde vom Verkehrsverbund getragen.

Um allen Jugendlichen die App schmackhaft zu machen, gibt es über sie einen Kurzvideospot in den Kinos, gaben Prettner und Holub ebenfalls bekannt.

Luschin teilte mit, dass alle Verkehrsunternehmen der Kärntner Linien sich bereit erklärt hätten, diese App als Fahrausweis zu akzeptieren. „Die App, der Einstieg in die moderne Kommunikation der Zukunft, ist zudem werbefrei und erfüllt alle Grundsätze des Datenschutzes hinsichtlich der Daten der SchülerInnen und Jugendlichen“, so Luschin. Ein Datenmissbrauch sei nicht möglich, da die Daten gesichert am zentralen Server des Verkehrsverbundes geschützt durch Firewalls unter Landesaufsicht liegen und nicht an Dritte weitergegeben werden können bzw. dürfen. Dies bedeute auch keine Verwendung von Mailadressen oder Handynummern durch außenstehende kommerzielle Anbieter.

In Österreich besteht für ordentliche SchülerInnen und Lehrlinge einen Anspruch auf Freifahrt im Öffentlichen Verkehr zur Schule. Im Falle einer Aufzahlung auf das Jugend.mobil.Ticket können sie den Öffentlichen Verkehr in ganz Kärnten nutzen.

I N FO: www.youtube.com/watch?v=Cw8tX6KjI_8 und
Videobeitrag auf kärnten.tv


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner, Büro LR Holub, Kärntner Linien
Redaktion: Michael Zeitlinger
Foto: LPD/ Sucher