News

LOKAL

Gleichstellungspolitik: Frauen holen Männer an Bord

07.10.2016
LHStv.in Prettner: Wir wollen Männer als Adressaten und Akteure in die Frauenpolitik einbeziehen – Heute Auftakt einer Fachtagung
„Es hat sich viel getan in der Frauenpolitik, schier Revolutionäres wurde erkämpft und erstritten“, rief LHStv.in Beate Prettner in ihrer Eröffnungsrede ein markantes Datum ins Gedächtnis: Tatsächlich wurde erst im Jahr 1975 in Österreich die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau erreicht. „Bis zu diesem Zeitpunkt durften Frauen ohne Zustimmung ihres Mannes nicht arbeiten, durften nicht über den Wohnsitz mitentscheiden und durften nicht den Familiennamen wählen“, erinnerte Prettner an die Situation von vor 40 Jahren.

„Seither hat sich viel Positives getan, doch nach wie vor ist Luft nach oben“, appellierte Prettner und zitierte Simone de Beauvoir: „Frauen, die nichts mehr fordern, werden beim Wort genommen.“ Daher gelte es, auch weiterhin am Zug zu bleiben und nicht locker zu lassen. Allerdings wären neue Wege zu beschreiten: „Gender means women! Jahrzehntelang war dies die Prämisse, wenn es um Fragen der Gleichberechtigung und Gleichstellung der Geschlechter ging. Die Rolle der Männer wurde nicht hinterfragt. So, als hätte das Verhalten der Männer gar keine Auswirkungen auf das Verhältnis der Geschlechter“, erklärte Prettner. Es sei nunmehr eine integrierte Gesamtstrategie notwendig, um Strukturen langfristig und nachhaltig zu ändern. Sprich: Auch Männeranliegen müssten berücksichtigt werden, um Frauenpolitik zu forcieren.

„Frauenfördermaßnahmen wie „Frauen in die Technik“ und „Girls Days“ sind schon lange etabliert. Umgekehrt findet man aber erst 15 Prozent der Männer in Pflege, Erziehung und sozialen Dienstleistungen und das, obgleich typische männliche Beschäftigungsfelder wegbrechen“, so Prettner. Daher sei es sinnvoll, die sich verändernden Ansprüche von Männern in die Gleichstellungspolitik miteinzubeziehen. „Das Männerbild ändert sich, viele Männer möchten offenere Arbeitsmodelle leben, die zu ihrem Leben passen. Vor allem jüngere Männer haben eine Tendenz zu breiteren Lebensentwürfen, die nicht mehr nur auf Erwerbsarbeit ausgerichtet sind, sondern z. B. auch dem Wunsch nach stärkerer Beteiligung an der Kinderbetreuung Rechnung tragen. Daher sind die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie der aktuellen politischen, gesellschaftlichen und betrieblichen Realität entsprechen“, meinte Prettner.

Für die Fachtagung des Kärntner Frauenreferates (ganztägig im Seeparkhotel Klagenfurt) konnten namhafte Referentinnen und Referenten gewonnen werden. Darunter die Sozialforscherin Nadja Bergmann, die derzeit an einem EU-Projekt zum Thema „Männer und Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ arbeitet. Familienforscher Wolfgang Mazal referiert zum Thema „Gleichstellungspolitik, Vereinbarkeit und Partnerschaftlichkeit“, die Wissenschafterin Claudia Wallner richtet ihren Fokus auf die Mädchen, der Gesundheitspsychologe Christian Scambor seinen auf die Männerarbeit. In einem sind sich die Experten einig: Die Rahmenbedingungen müssten sich mehr denn je an die Lebensphasen der Menschen anpassen.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Grabner
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner