News

POLITIK

Besuch des Kubanischen Botschafters

08.10.2016
LH Kaiser empfing Juan Antonio Fernandez Palacios – Meinungsaustausch über mögliche Kooperationen in den Bereichen Wirtschaft, Mikroelektronik und Erneuerbarer Energie
Der Botschafter Kubas in Österreich, Juan Antonio Fernandez Palacios, stattete heute, Samstag, seinen Antrittsbesuch bei Landeshauptmann Peter Kaiser ab. Im sehr freundschaftlich geführten Gespräch ging es insbesondere um Gemeinsamkeiten und Kooperationen zwischen Österreich bzw. Kärnten und Kuba.

„Es ist eine große Ehre für Kärnten und mich als Person, Sie heute empfangen zu können“, sagte der Landeshauptmann und berichtete, dass er 1984 als Teilnehmer einer österreichischen Delegation, eine Rede von Fidel Castro über die Bedeutung und Zukunft von Bildung gehört habe. Kaiser informierte über das politische System des Landes Kärnten und die aktuelle Situation Heta betreffend. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Wichtigkeit des kommenden 10. Oktobers. „Es ist dieses Mal nicht nur der Tag, der an die Volksabstimmung von 1920 erinnert, sondern ein Tag, an dem ein Ergebnis veröffentlicht wird, das klarstellt, dass Kärnten von seiner finanziellen Bedrohung befreit ist.“

Hervorgehoben hat Kaiser auch Kärntens wirtschaftliche Stärken sowie seine Fokussierung auf Technologie, Forschung und Entwicklung und seine Vernetzung mit den Nachbarländern und der EU. „Wir liegen in der Schnittfläche von drei europaprägenden Kulturen und haben zwei Grundprägungen – die Industrie mit Hauptaugenmerk auf Mikroelektronik und den Tourismus.“ Weiters sei Kärnten stark exportorientiert und der Kapitalwert sei in der Landschaft, Natur und der geografischen Lage begründet.

„Kuba hat höchste Standards erreicht in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Kultur und Sport, aber es gibt noch Probleme in der Wirtschaft und im Transportwesen“, berichtete der Botschafter. Es bestehe das Interesse, die Beziehungen zu intensivieren und mehr Präsenz von Österreich in Kuba zu bekommen. „Österreich ist ein gut entwickeltes Land mit einer starken Wirtschaft und Kuba ist an Kooperationen besonders im technischen Bereich und auf dem Gebiet Erneuerbarer Energien sehr interessiert“, so der Botschafter. Kuba sei sehr stark angewiesen auf die Entwicklung seiner Wirtschaft und des Handels. „Wir wollen und brauchen Kooperationen.“ In diesem Zusammenhang zeigte sich Palacios sehr erfreut, dass die AUA in drei Wochen den Jungfernflug Wien-Havanna starten werde. Besonders hervorgehoben hat der Botschafter auch die Wertschätzung Kubas gegenüber Altbundespräsident Heinz Fischer: „Fischer ist eine moralische Autorität, nicht nur in Österreich“, so Palacios.

Begleitet wurde Palacios von einer Delegation, darunter auch Stefan Salzmann, Initiator der Österreichisch - Kubanischen Gesellschaft in Kärnten. Der Botschafter hatte neben vielen unterschiedlichen Aktivitäten in Kärnten auch an der Gründungssitzung dieser Gesellschaft teilgenommen.

Im Anschluss an den Meinungsaustausch wurden Gastgeschenke ausgetauscht. Der Botschafter trug sich in das Gästebuch des Landes ein. Juan Antonio Fernandez Palacios (geb. 30.7.1963 in Havanna, studierte “Internationale politische Beziehungen” am Institut für internationale Beziehungen, “Raul Roa Garcia” in Havanna. Von 1987-1993 war er Beamter im Außenministerium der Republik Kuba, von 1993-1997 war er zweiter Sekretär der ständigen Vertretung Kubas in den Vereinten Nationen, von 1997-2000 war er Stellvertretender Direktor im Außenministerium der Republik Kuba, von 2001-2005 war er Vorstand des Direktorats für multilaterale Beziehungen im Außenministerium der Republik Kuba, von 2005-2009 war er Botschafter der ständigen Vertretung Kubas in den Vereinten Nationen in Genf, von 2009-2015 war er Präsident der Kubanischen UNESCO-Kommission und Vertreter Kubas im Vorstand der UNESCO. Seit 2016 ist er Botschafter der Republik Kuba in Österreich, Slowenien und Kroatien.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig
Foto: LPD/fritzpress