News

POLITIK

Informationsaustausch bei österreichisch-slowenischem Strahlenschutz-Expertentreffen

11.10.2016
LR Holub: Österreich wird sich an grenzüberschreitenden UVP-Verfahren bei Krško-Laufzeitverlängerung beteiligen
Auf Einladung von Umwelt- und Energiereferent Rolf Holub findet heute, Dienstag, das insgesamt 18. bilaterale jährliche Strahlenschutz-Expertentreffen zwischen Slowenien und Österreich erstmals in Kärnten statt. Auf der Tagesordnung stehen dabei jüngste Entwicklungen und Erkenntnisse im Strahlenschutz, notwendige Vorbereitungen bei Notfällen und der aktuelle Stand des slowenischen Nuklearprogramms. „Dabei wird auf Expertenebene auch über die sensible Thematik der nuklearen Abfallentsorgung gesprochen“, erklärt Holub. Auch über die Ergebnisse des internationalen Workshops, der im Herbst 2015 in Kärnten abgehalten wurde und die seismische Gefährdung in der Region rund um das AKW Krško soll diskutiert werden.

Zur Laufzeitverlängerung des Blocks 1 des AKW Krško merkt Holub an, dass eine Verlängerung nach slowenischem Recht nur mittels einer UVP möglich sei.„Österreich wird sich auf jeden Fall an diesem UVP-Verfahren grenzüberschreitend beteiligen und seine Sicherheitsinteressen entsprechend einbringen. Aus Kärnten wird dazu natürlich jede erdenkliche Unterstützung kommen“, so Holub. Er beziehe sich dabei auf neueste Informationen aus dem Bundesministerium. Das entsprechende UVP-Verfahren könnte bereits 2020 beginnen, erklärt der Energiereferent.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Böhm