News

LOKAL

Landesehrenzeichen für vier verdienstvolle Persönlichkeiten und Sänger

16.10.2016
LH Kaiser überreichte an Hans Mosser und Thomas Ogris Großes Ehrenzeichen des Landes Kärnten - Kärntner Lorbeer wurde Michael Kircher und Gertrud Proßegger verliehen

Im neu adaptierten Kultursaal in Griffen fand gestern, Samstag, das Herbstkonzert des Gemischten Chor Griffen gemeinsam mit dem Chor Radiše (Radsberg) und dem Kärntner Harfenklang statt. In dessen Rahmen verlieh Landeshauptmann Peter Kaiser an vier verdienstvolle Persönlichkeiten und Sänger Landesauszeichnungen.

„Es gibt keinen besseren Rahmen als dieses Konzert, denn alle vier zu Ehrenden haben die musikalische Genialität des Landes geprägt. Den Kärntner Lorbeer in Gold und Silber bzw. zweimal das Große Ehrenzeichen des Landes außerhalb des Spiegelsaales zu verleihen, sei auch für ihn etwas ganz Besonderes“, stellte der Landeshauptmann fest. Den vier Ehrenzeichenträgern dankte er für ihre volksbildnerischen und kulturvermittelnden Tätigkeiten. „Kultur und Bildung waren und sind allen vier eine große Herzensangelegenheiten“, betonte Kaiser.

Den Lorbeer in Silber bzw. in Gold erhielten Griffen-Chorleiterin Gertrud Proßegger und der Obmann des Gemischten Chores Griffen, Michael Kircher. Proßegger, seit 1991 Chorleiterin, dankte der Landeshauptmann, dass sie zu jeder Probe und jedem Auftritt aus Zweinitz anreise. „Sie hat viele Kilometer zurückgelegt, viel Zeit aufgewendet. Die Noten und der Gesang sind ihr Herzblut“, hob er ihr Engagement hervor.

Kircher übte 30 Jahre lang die Tätigkeit des Chor-Obmannes aus. „Als Pädagoge hat er viel für das Land und die Gemeinde getan. Er war Organisator, übernahm kulturvermittelnde und bildungsrelevante Tätigkeiten, förderte die Nachwuchspflege im Chor und forcierte die grenzüberschreitende Gemeindepartnerschaft zwischen Griffen und Trasaghis in Friaul“, skizzierte der Landeshautmann das umfangreiche Wirken von Kircher.

Das Große Ehrenzeichen des Landes Kärnten überreichte der Landeshauptmann an den Landesschulinspektor für das zweisprachige Schulwesen in Ruhe, Thomas Ogris aus Ebenthal und den Pädagogen in Ruhe und Kulturvermittler Hans Mosser aus Griffen .

Ogris, mit dem ihm eine lange Freundschaft verbinde, sei neben der Kultur und Bildung auch die slowenische Volksgruppe stets ein großes Anliegen gewesen. „Mit der Veranstaltungsreihe „Dober večer sosed/Guten Abend Nachbar“, die er gemeinsam mit Hans Mosser vor 35 Jahren gründete, ist die Mehrsprachigkeit in vielen Bezirke transportiert worden“, hob Kaiser hervor. Sowohl Ogris als auch Mosser seien mit ihrer Vision der Zeit weit voraus gewesen, vor allem was die damaligen politischen Verhältnisse im Land betraf. „Zeit ihres Lebens standen sie zu ihren Positionen und die Idee das gemeinsame hervorzuheben war richtungsweisend“, betonte der Landeshauptmann.

Mosser, Volks- und Hauptschullehrer bzw. Professor an der Bundeshandelsakademie Völkermarkt bis zum Jahr 2005, habe mit seiner Stimme als Sprecher in diversen volkskulturellen und literarischen Sendungen des ORF-Landesstudios Kärnten und als Moderator bei Veranstaltungen im ganzen Land viel für Kärnten getan. „Mosser ist der König der Stimme und als Kaiser ihn zu ehren ist etwas ganz Besonderes“, stellte der Landeshauptmann fest.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Jannach