News

LOKAL

Neue Musik aus dem Alpen-Adria-Raum

19.10.2016
LH Kaiser bei Festveranstaltung „Prisluhnimo sosedu/Auf den Nachbarn hören“ im Konzerthaus Klagenfurt
Die Konzertreihe „Prisluhnimo sosedu/Auf den Nachbarn hören“ des Musiktheaters Gabriel feiert heuer ihr zehnjähriges Bestehen. Stephan Kühne hat im Rahmen des Jubiläums für das Werk „Momente“ Texte von Fabjan Hafner und Florjan Lipuš vertont. Die Festveranstaltung fand gestern, Dienstag, im Konzerthaus Klagenfurt statt, Landeshauptmann Peter Kaiser hielt die Festrede.

„Heute gibt es zwei Gründe zu feiern – zehn Jahre Musiktheater Gabriel mit einer Veranstaltungsreihe, die den Alpen-Adria-Raum in den Mittelpunkt stellt und den 60. Geburtstag des Komponisten“, sagte der Landeshauptmann. Eine Rede zu halten zwischen dem 10. Oktober, dem Landesfeiertag, und dem 26. Oktober, dem österreichischen Nationalfeiertag, berge die Gefahr entweder regional oder national regional abzugleiten. „Ich danke Gabriel Lipuš für den Zugang über den Alpen-Adria-Raum, der die Möglichkeit bietet, Dinge aus interregionaler Perspektive zu betrachten.“ Was vor 100 Jahren eine Kriegsregion gewesen sei, habe sich mittlerweile zu einer Friedensregion entwickelt. Hier sehe man nicht nur den Wandel der Geschichte, sondern auch den Wandel dessen, was Länder, Regionen oder Internationalität bestimmen.

„Noch in jüngerer Vergangenheit war die Beziehung mit der slowenischen Volksgruppe in Kärnten nicht immer von Harmonie, sondern von Disharmonie, nicht von wechselseitigem Verständnis, sondern Unverständnis, nicht vom Zuhören sondern Weghören geprägt“, so Kaiser. Heute sei diese Alpen-Adria-Region als positives Beispiel anzuführen, wie es gehen kann. Ein fundamentaler Wandel habe stattgefunden, es gebe mehr an Internationalität, mehr an wechselseitigem Verständnis, vielleicht auch durch das so oft zitierte Zuhören. Solche Veranstaltungsreihen seien ein wichtiges Mosaiksteinchen in einem Bereich, wo großartige Kulturen wie die slawische, romanische und germanische miteinander verschmelzen. „Ich glaube, dass auch die heute ausgewählten Programmpunkte zeigen, wie entwicklungsfähig all das, was als historisch bezeichnet wird, auch zukünftig sein wird. All diese Gedanken sind eingebettet zwischen den 10. und 26. Oktober - unter dem Titel und der Regie von Gabriel Lipuš, der dem Alpen-Adria-Raum große und zukünftige Bedeutung gibt. Ich danke allen, die zu diesem besonderen Moment beigetragen haben“, sagte der Landeshauptmann.

Der Verein „Gabriel – Musiktheater, Film und Medien“ besteht seit Jänner 1998. Seit 1990 arbeiten die Mitglieder mit anderen Kunst- und Kulturorganisationen im Alpen-Adria-Raum zusammen. 2005 wurde die musikalische Reihe „Prisluhnimo sosedu/Auf den Nachbarn hören“ ins Leben gerufen. Ziel dieser Konzertreihe war es, ausschließlich im Alpen-Adria-Raum geborene oder lebende Komponisten vorzustellen, die sich an Hand der Musik und/oder Texte mit dem Alpen-Adria-Raum beschäftigen. Gabriel Lipuš ist künstlerischer Leiter, er erhielt 2004 den Förderungspreis für Musik des Landes Kärnten. 2005 wurde dem Musiktheater Gabriel vom Bundeskanzleramt der Würdigungspreis für grenzüberschreitende kulturelle Arbeit zuerkannt.

Ausführende Künstler waren Gabriel Lipuš – Tenor, Birgit Brummer – Flöte, Johannes Brummer – Klavier und das Carinthia Saxophonquartett. Unter den Anwesenden war auch der Slowenische Generalkonsul Milan Predan mit Gattin.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig
Foto: LPD/Wolfgang Jannach