News

LOKAL

Bildungs- und Betreuungszentrum Schiefling feierlich eröffnet

20.10.2016
LH Kaiser: Bildungszentren werden forciert, um Bildungseinrichtungen baulich und pädagogisch unter einem Dach zu haben
Das Bildungs- und Betreuungszentrum Schiefling am Wörthersee wurde heute, Donnerstag, nach Zu- und Umbauarbeiten neu eröffnet. Im Turnsaal der Volksschule fand der gemeinsame Festakt statt. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Schiefling, Valentin Happe, und Schulleiter Peter Donsa konnten dazu Lehrer/-innen, Eltern, Kinder und viele Ehrengäste begrüßen, insbesondere Bildungsreferent LH Peter Kaiser, LR Gernot Darmann, LAbg. Franz Wieser,  Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger und Bezirkshauptmann Johannes Leitner. Das neue, baulich erweiterte VS-Gebäude beherbergt neben der Volksschule auch noch Kindergarten, Nachmittagsbetreuung und Krabbelstube sowie Musikschule.

Die vorläufigen Gesamtkosten wurden mit rund 1,8 Mio. Euro angegeben und werden über die kommunale Bauoffensive, über Schulbaufonds, Gemeinde- und Bundesmittel aufgebracht. Das Festprogramm wurde von den Kindern aus Volksschule, Musikschule und Kindergarten mit Liedern, Gedichten und Sketches mitgestaltet. Die Segnung nahm Pfarrer Lucijan Ferencic vor.

Der Landeshauptmann gratulierte zum neuen Bildungs- und Betreuungszentrum und wies auf den Reformprozess im Bildungsbereich hin, wobei der Fokus auf Bildungszentren gelegt werde. Ein moderner Bildungscampus soll einen Lern- und Lebensort für die Schüler/-innen und Lehrer/-innen mit einem Höchstmaß an Betreuungsqualität sein. „Ich freue mich riesig über diese neue Bildungs- und Betreuungszentrum in Schiefling. Es ist sinnvoll, dass jetzt alle Bildungseinrichtungen baulich und pädagogisch unter einem Dach sind“. Damit sei es möglich, dass die Schüler/-innen bis zum 10. Lebensjahr und länger zusammenbleiben können, weiters würden damit viele Synergien sinnvoll genutzt werden. Dies spare auch Geld, das dann für andere wichtige oder notwendige Angelegenheiten verwendet werden könne, wie Kaiser gegenüber den Schülerinnen und Schülern erklärte.

Ein moderner Bildungscampus solle einen Lern- und Lebensort für die Schüler/-innen und Lehrer/-innen, mit einem Höchstmaß an Betreuungsqualität, darstellen, so der Landeshauptmann.
Der Zusammenschluss von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen ermöglicht die optimale Nutzung von Raum- und Platzressourcen und Synergien und bildet zugleich auch die Nahtstelle beim Übergang vom Kindergarten in die Schule.

Das Bildungszentrum Schiefling wurde durch die notwendigen Erweiterungen auf eine ganztägige Betreuung der Ein- bis Zehnjährigen ausgerichtet. Schule wird aufgrund der steigenden Nachfrage nach ganztägiger Bildung und Betreuung immer mehr zum Lebens- und Lernraum. Investitionen in moderne Bildungseinrichtungen müssen daher ganzheitlich und verstärkt durch die Einbeziehung der vorschulischen und außerschulischen Bildung und Erziehung erfolgen.

Auch Bürgermeister Valentin Happe und Direktor Donsa zeigten sich erfreut über das neue Zentrum und unterstrichen seine enorme Bedeutung. Der Bürgermeister dankte allen Beteiligten für das Zustandekommen. Auch für LR Darmann bilden die Bildungseinrichtungen eine unabdingbare Säule des ländlichen Raumes und die Politik müsse sich dieser Verantwortung auch stets bewusst sein.

Die Volksschule Schiefling ist eine zweisprachige Schule mit einer Schülerzahl zwischen 70 und 120 Kindern bei einer Einwohnerzahl von ca. 2500 Einwohnern. In der Schule gibt es einsprachige, zweisprachige und gemischtsprachige Klassen, in denen Deutsch und Slowenisch gesprochen wird. Die Alban Berg-Musikschule im Musikschulbezirk Klagenfurt Land steht unter der Leitung von Barbara Lerchbaumer. Die Kindergruppe Minihaus wird von Anneliese Pitschek (Leiterin), Sonja Standmann und Iva Cupic betreut. Betreuerinnen im Gemeindekindergarten sind Astrid Buchreiter (Leiterin), Sabrina Wallner, Sabine Lev-Perdacher und Sonja Hartung, die auch für die altersübergreifende Kinderbetreuung zuständig ist. Für die schulische Nachmittagsbetreuung in der Volksschule (Kindernest GmbH) sorgt Betreuerin Nicole Hörzer.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: kb
Fotos: LPD/Augstein