News

SPORT

Neues Tennisclubhaus für Klagenfurter Leichathletik Club

28.10.2016
LH Kaiser bei Spatenstichfeier – 280.000 Euro werden in Sanierung und Ausbau investiert
Nach mehreren notwendig gewordenen Reparaturarbeiten wurde heute, Freitag, der Spatenstich zur Generalsanierung des Clubhauses der Sektion Tennis vom Klagenfurter Leichtathletik Club (KLC) gefeiert. Sportreferent LH Peter Kaiser begrüßte die fällige Verbesserung der Infrastruktur. Neben der Sanierung soll das Gebäude durch einen Sanitärbereich und eine Kraftkammer erweitert werden. Die Kosten von rund 280.000 Euro teilen sich das Land Kärnten, die Stadt Klagenfurt sowie der ASKÖ und der KLC. Beim Spatenstich mit dabei waren unter anderen auch Vzbgm. Christian Scheider, GR Hans Zlydnyk, KLC-Ehrenpräsident Elmar Kunauer und KTV-Präsident Hugo Fürstler.

„Der Club kann nicht nur nationale sondern auch internationale Erfolge vorweisen“, betonte Kaiser. Mit dieser Investition werde den Bemühungen und Leistungen Rechnung getragen. Auch wenn das Land derzeit gezwungen sei, kürzer zu treten, werde Kaiser weiterhin auf intelligentem Sparen beharren. „Wo es Sinn macht, wird es daher auch in Zukunft Investitionen geben.“

KLC-Präsident Werner Pullnig bedankte sich für die Unterstützung der öffentlichen Hand sowie des Dachverbandes ASKÖ. „Die längst fällige Renovierung des bereits 46 Jahre alten Gebäudes war dringend notwendig und nur durch finanzielle Unterstützung möglich.“

Der stellvertretende KLC-Obmann Otto Gipfler verwies auf den sportlichen Aufschwung den der Club dank des „Europe Junior Master“-Siegers Lukas Krainer und aller anderen Nachwuchstalente erfahren habe. Es sei höchst erfreulich, dass man den Sportlern neben des 13 gut gepflegten Tennisplätzen nun auch bald eine Kraftkammer anbieten werde können.

Mit den drei Spielern Elene Karner, Anna Lena Neuwirth und Lukas Krainer hat der KLC nicht nur drei Erste in der Österreichischen Rangliste sondern ist auch in der Österreichischen Jugendnationalmannschaft bestens vertreten. Krainer schaffte es als erster Österreicher sogar auf den ersten Platz in der Europarangliste und wird als „Europe Junior Master“- Sieger beim ATP-Finale in London zum Spieler des Jahres gekürt werden. Bei anderen Europa Turnieren verbuchten ClubkollegenInnen Markus Pertl, Maxi Höfler, Peter Sailer, Tobias Smoliner, Benita Nasic und Julia Speiser beachtenswerte Erfolge.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Germann/Stirn
Fotohinweis: LPD/Just