News

LOKAL

Junge Kärntner Volksmusik mit Prädikat „ausgezeichnet“

19.11.2016
LH Kaiser zeichnete erfolgreiche Kärntner Teilnehmende am 22. Alpenländischen Volksmusikwettbewerb aus – Kärnten bietet mit Musikschulwesen und Landeskonservatorium Erfolgsstrukturen
Beim 22. Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck stellten sich im Oktober über 400 junge Sängerinnen und Sänger sowie Musikantinnen und Musikanten aus beinahe allen österreichischen Bundesländern, aus Südtirol, Bayern, dem Allgäu und der Schweiz den namhaften Fachjurys. Kärnten war 13-fach vertreten – durch zwei Gesangsgruppen, acht Ensembles sowie drei Solistinnen bzw. Solisten. Sie haben zehnmal das Prädikat „ausgezeichnet“ und dreimal das Prädikat „sehr gut“ erzielt. Von Landeshauptmann Peter Kaiser und Gernot Ogris, er ist beim Land Kärnten für das Musikschulwesen zuständig, erhielten sie dafür heute, Freitag, Ehrenurkunden. Den feierlichen Rahmen bildete der Spiegelsaal der Landesregierung in Klagenfurt.

Kaiser zeigte sich unheimlich stolz auf die musikalischen Leistungen der Jugendlichen. Er zitierte Albert Schweitzer mit „Musik wäscht die Seele vom Staub des Alltags rein“. Musik sei eine Weltsprache, meinte er. Insbesondere Volksmusik widerspiegle die Menschen und Regionen, werde von den Menschen auch angewandt. Sie zu pflegen sei wichtig, weil sie viel zur Identität beitrage. Daher habe man in Kärnten dafür die Voraussetzungen und Strukturen geschaffen. Kaiser verwies auf die seit 1982 bestehende Studienrichtung „Volksmusik“ am Kärntner Landeskonservatorium, die seit 1989 von Manfred Riedl geleitet wird. Konservatorium und Kärntner Musikschulwesen würden wie ein Rädchen ins andere greifen. Dies werde auch durch die sensationellen Kärntner Leistungen bei den verschiedensten Wettbewerben unterstrichen. „Kärnten ist nicht nur das Land der Sängerinnen und Sänger, sondern auch der Musikantinnen und Musikanten“, betonte Kaiser.

Ogris bezeichnete die Musikschülerinnen und -schüler als Beschenkte. „Ihr seid beschenkt mit dem Talent der Musikalität, ihr könnt euch mit Musik ausdrücken“, meinte er. Er warf ein, dass es mit Talent alleine nicht getan sei. Kraft und Energie zu üben, die entsprechenden Strukturen und auch die Unterstützung der Familien seien notwendig. Im Kärntner Musikschulbereich herrscht für Ogris ein besonderer Spirit, der von Schülerinnen und Schülern, Lehrenden und Familien ausgehe. Dafür dankte er allen und gab den auszuzeichnenden Jugendlichen noch mit, dass sie Repräsentanten der Musikschulen mit ihren rund 15.000 Schülerinnen und Schülern und auch Vorbilder seien.

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgten die „Holzmusi Oberkärnten“ unter Leitung von Harald Kundert, das von Evelyn Schuler geleitete „Duo Saitenspiel“ und das Gesangsterzett „Lerchenschnabel“ mit Anna Magdalena Lerchbaumer.


Die 13 Kärntner Ergebnisse beim 22. Alpenländischen Volksmusikwettbewerb:

- Die „Hoaglkröpf“ aus Eisentratten, Lehrerin: Barbara Weber, Musikschule Lieser/Maltatal, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalgruppe
- Duo Saitenspiel aus Klagenfurt, Lehrerin: Evelyn Schuler, Gustav-Mahler Musikschule, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalgruppe
- Gabriel Seiwald aus St. Jakob, Lehrer: Gerald Kubin, MS Lesachtal, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalsolist
- Harfenduo Domenika und Stephan aus Weitensfeld, Lehrerin: Renate Altmann, Musikschule Feldkirchen-Patergassen, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalgruppe
- Holzmusi Oberkärnten aus Flattach, Lehrer: Harald Kundert, Musikschule Möllbrücke, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalgruppe
- Isabella Marie Engl aus Metnitz, Lehrerin: Julia Gaggl, MS Althofen, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalsolistin
- Kärntner Mädchenterzett aus St. Urban, Lehrerin: Renate Altmann, Musikschule Feldkirchen-Patergassen, Prädikat „ausgezeichnet“ Gesangsgruppe
- Klagenfurter Saitenklang aus Klagenfurt, Lehrerin: Evelyn Schuler, Gustav-Mahler Musikschule, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalgruppe
- Lerchenschnabl aus Schiefling, Prädikat „ausgezeichnet“ Gesangsgruppe
- Saitenklauber aus Radenthein, Lehrerin: Evi Walcher, privat, Prädikat „ausgezeichnet“ Instrumentalgruppe
- Ensemble HLZ aus Rennweg, Lehrerin: Barbara Brugger, Musikschulen des Landes Kärnten, Prädikat „sehr gut“ Instrumentalgruppe
- Kärntner Saitengsponn aus Klagenfurt, Lehrerin: Evelyn Schuler, Gustav-Mahler Musikschule, Prädikat „sehr gut“ Instrumentalgruppe
- Nicole Scheiflinger aus Maria Rojach, Lehrerin: Beate Schirgi, Musikschule Unteres Lavanttal, Prädikat „sehr gut“ Instrumentalsolistin


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/fritzpress