News

POLITIK

Landtag 1- Leistbares Wohnen für Menschen mit wenig Geld

22.11.2016
LHstv.in Schaunig: Endfassung des neuen Wohnbauförderungsgesetztes liegt in Kürze vor - Künftig werden der Soziale Wohnbau so wie Umwelt- und Energieeffizienz noch stärker forciert
Zum Thema Wohnbau wurde heute, Dienstag, in der Aktuellen Stunde des Kärntner Landtages durchaus kontrovers diskutiert. Was die Parteien im Landtag eint, ist das gleiche Ziel, nämlich die Mieten möglichst zu senken.

Laut Finanz- und Wohnbaureferentin Gaby Schaunig seien im Bereich des Wohnbaus der Soziale Wohnbau, aber auch die Umwelt- und Energieeffizienz die zentralen Schwerpunkte. Derzeit wird an der Endfassung des neuen Wohnbauförderungsgesetzes gearbeitet, welches in Kürze im Landtag beschlossen werden soll.

„Was wir benötigen ist keine Novelle, sondern ein leicht verständlich formuliertes Gesetz. Zentral dabei ist die Flexibilität in viele Richtungen, die etwa ein rasches Reagieren auf sich ändernde Zinskonditionen ermöglicht“, so Schaunig. Die Wohnbauförderung werde auf neue Beine gestellt und neue Wohnformen würden ermöglicht. „Ein weiteres Ziel ist es dafür zu sorgen, dass sich Mietzinsen gleichmäßig entwickeln und nicht sprunghaft ansteigen“, so Schaunig weiter.

Künftig solle es keine Verkäufe von Wohnungsgesellschaften oder Wohnbaudarlehen mehr geben. Im Vergleich zu anderen Bundesländern seien die Mieten in Kärnten unter dem Durchschnitt.

Der mehrgeschossige gemeinnützige Mietwohnungsbau solle leistbaren Wohnraum für Haushalte mit niedrigem Einkommen schaffen. „Es soll mit diesem Projekt den anhaltenden Preiserhöhungen am privaten Wohnungsmarkt entgegengewirkt, gleichzeitig aber auch der Abwanderungstendenzen in Richtung Ballungszentren Rechnung getragen werden“, meinte die Wohnbaureferentin.

Im Hinblick auf Energieeffizienz tragen u.a. die Schaffung von Wohnraum im Altbestand sowie die thermische Sanierungsförderung nicht nur zur Senkung der CO2-Belastung und damit zur Einhaltung des Kärntner Energiemasterplans und Erreichung der Klimaschutzziele bei, sondern auch zur Erhöhung der regionalen Wertschöpfungskette sowie Sicherung von qualifizierten Arbeitsplätzen. Einen zweiten Schwerpunkt der Sanierung wird die barrierefreie Umgestaltung von Wohnräumen erhalten.

Das Wohnbaubudget ist im LVA 2017 mit 163 Millionen Euro. dotiert. Das Wohnbauprogramm für 2017 sieht die Errichtung von 684 Wohneinheiten vor. Die Gesamtkosten hierfür belaufen sich auf rund 103 Millionen Euro. „Um ein leistbares Dach über dem Kopf für alle KärntnerInnen zu gewährleisten wird die Dotierung für den Bereich der Wohnbeihilfe von 29,2 auf 31,8 Millionen Euro erhöht“, kündigt Schaunig an.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Gerd Kurath