News

POLITIK

Erfolgsmodell Urlaub am Bauernhof erhält dreijährige Förderzusage

24.11.2016
LR Benger: Planungssicherheit für touristisches und landwirtschaftliches Erfolgsmodell UaB – Qualitätsgütesiegel-Verleihung an 120 Betriebe
 Im Schloss Krastowitz fand heute, Donnerstag, im Beisein von Tourismus- und Agrarlandesrat Christian Benger die Jahreshauptversammlung von Urlaub am Bauernhof (UaB) statt. Laut Benger eine Schiene, die zu 100 Prozent der Tourismusstrategie gerecht wird, ein Erfolgsmodell im ländlichen Raum ist und für Einkommenssicherheit bei den Betrieben sorgt. „Diese Initiative hat es geschafft, Landwirtschaft und Tourismus zu verbinden und zu einem Erfolgsmodell auf mehreren Ebenen zu werden“, betonte Benger. Denn mit UaB entstehen Zusatzeinkommen in der Landwirtschaft, gesicherte Existenzen im ländlichen Raum und durch die Einnahmen wieder Investitionen und Arbeitsplätze. Außerdem verstärkt Urlaub am Bauernhof die erlebbare Regionalität, Gäste essen die Lebensmittel dort, wo sie produziert werden und sehen den Produktionsprozess. Der direkte Kontakt mit dem Vermieter erleichtert das Kennenlernen von Land und Leuten.

Im Zuge der Jahreshauptversammlung erfolgte auch wieder die Qualitätsgütesiegel-Verleihung, also die Kategorisierung von 110 Betrieben. Alle vier Jahre werden die Mitgliedsbetriebe überprüft, ob sie den Qualitätsansprüchen und -anforderungen gerecht werden. 110 erhielten heute wieder ihre Blumen und zehn neue Betriebe wurden erstmals kategorisiert. Was bei den gewerblichen Beherbergern die Sterne, sind bei den UaB-Betrieben die Sonnen. „Sie garantieren dem Gast Qualität, der Gast kann die Betriebe ein- und zuordnen und weiß, was ihn erwartet“, stellt Benger fest.

Erst kürzlich hat die Landesregierung auf Antrag von Benger die Unterstützung für UaB auf drei Jahre gesichert. Die jährliche Förderung aus dem Tourismusreferat in Höhe von 130.000 Euro für die Jahre 2016 bis 2018 festgelegt. Damit entsteht laut Benger für künftige Strategien Planungssicherheit für die über 400 Mitglieds-Betriebe. Vor allem die Herausforderungen im Online-Bereich machen ständige Schulungen und Nachjustierungen notwendig. „Egal, ob 5 Sterne, Privatvermieter oder Urlaub am Bauernhof: der Gast erwartet sich auf jeder Ebene Qualität und vor allem zeitgemäße Ausstattung“, wies Benger auf die Notwendigkeit der Förderung hin.

Die Gesamtkosten der Initiative UaB belaufen sich im Jahr auf rund 520.000 Euro. Mitgliedsbeiträge und Förderungen durch die öffentliche Hand decken die Kosten. UaB schafft es in Kärnten mittlerweile auf 750.000 Nächtigungen und bringt eine errechnete Wertschöpfung von rund 60 Mio. Euro zustande. 1.200 Arbeitsplätze sind in Kärnten damit abgesichert.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Benger