News

LOKAL

Regierungssitzung 3 - Kärnten setzt im Tourismus aufs Rad

29.11.2016
LR Benger: 49.000 Euro aus Tourismus und Straßenbau zusätzlich für Rad-Aktivitäten der Kärnten Werbung
 „Das Thema Rad boomt, die Gästebefragungen zeigen eindeutig die Vorlieben. Dazu gehört Radfahren in verschiedensten Ausprägungen“, fasst Tourismuslandesrat Christian Benger zusammen. Im Rahmen der Tourismusstrategie sei Rad im Sinne der Erlebbarkeit der Landschaft, der Natur und der Kulinarik ein wesentliches Thema. Für die Umsetzung der Strategie wurde sogar ein eigener Topf für die Gemeinden geschaffen, um in die Infrastruktur für Rad, Berg, See investieren zu können. 1,7 Mio. Euro Förderungen lösten heuer Investitionen in Höhe von 6 Mio. aus.

Für die Entwicklung des radtouristischen Angebotes wurden heute per Regierungsbeschluss der Kärnten Werbung für 2016 49.000 Euro aus dem Tourismusreferat (34.000 Euro) und aus Straßenbaureferat (15.000 Euro) zusätzlich zur Verfügung gestellt. „Strategie, Infrastruktur, Angebote, Bewerbung müssen zusammenpassen“, erklärt Benger.

Immerhin wurde der Drauradweg 2016 vom deutschen ADAC mit 5-Sternen ausgezeichnet und wurde der Alpe Adria Radweg zum Radweg des Jahres in Holland gekürt. So zählt man bereits 12.000 Radfahrer im Zug Villach-Udine, die den Alpe Adria Radweg nutzen. Auch entlang der Tauernschleuse verzeichnet man ein Plus von 24 Prozent bei den Radfahrern. Beide Wege zählen zum Thema Genuss-Radeln.

Eine Evaluierung habe bestätigt, dass Kärnten über ein gutes Radwegenetz verfügt. Doch bestehen auch Lücken im Radwegenetz, wie beispielsweise beim Drauradweg zum Faakersee, vom Drauradweg zum Klopeinersee, oder rund um den Faakersee generell und ein neuralgischer Punkt ist die Wörthersee Südufer Straße. „Wir haben auf allen Ebenen zu tun: Radwegebau, Inszenierung der Wege, die Erlebbarkeit, die Vernetzung von Rad mit Kultur, Kulinarik, die Beschilderung – das geht nur referatsübergreifend und gemeinsam“, so Benger.

Auch die Mountainbike-Strecken weisen bereits eine Gesamtlänge von 3.000 Kilometern auf. Die Errichtung von Trails ( z.B. Weissensee) in Kombination mit Bergbahnen geht laut Benger zügig voran. Sämtliche Regionen mit Bergbahnen interessieren sich dafür. Das Ziel ist laut Benger Kärnten zu einer international relevanten Mountainbike-Destination zu machen. Jedoch nur im Einklang mit Grundbesitzern, Tourismusregionen und -verbänden.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch