News

POLITIK

Landesenquete für Menschen mit Behinderung im Zeichen des Landesetappenplans

30.11.2016
LHStv.in Prettner, Behindertenanwältin Scheiflinger: Gemeinsam der Gleichstellung Schritt für Schritt näher kommen
Am Freitag, 2. Dezember, findet im Casineum Velden die Landesenquete zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung statt. Als Kooperationspartner und Organisatoren luden heute, Mittwoch, Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner und Behindertenanwältin Isabella Scheiflinger zu einem Pressefrühstück, bei dem die Inhalte der Landesenquete vorgestellt wurden.

Sie steht im heurigen Jahr ganz im Zeichen des Landesetappenplans (LEP) zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, der im Rahmen der Enquete allen Interessensvertretern und selbst Betroffenen präsentiert wird. Als weitere Gesprächspartner standen Sigrid Samm, als Projektleiterin des LEP, sowie der Obmann der Selbstbestimmt Leben Initiative Kärnten, Ernst Kocnik, Rede und Antwort.

„Das wirklich Bemerkenswerte am LEP sind nicht nur die 73 Einzelmaßnahmen, die in der jetzt abgeschlossenen ersten Phase erarbeitet wurden, sondern vor allem die Tatsache, dass in allen Arbeitsgruppen auch selbst Betroffene vertreten waren, um den Blickwinkel auf das Wesentliche zu fokussieren“, betonte Prettner.

Mit dem LEP konnte Kärnten als zweites Bundesland der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention einen weiteren wichtigen Schritt näher kommen. „Wir werden in diesem Bereich nicht locker lassen, auch wenn wir wissen, dass wir diesen Prozess Step by Step gemeinsam bewältigen müssen“, so Prettner.

„In Sachen Gleichstellung von Menschen mit Behinderung konnte sicherlich schon einiges erreicht und gute Ansätze geschaffen werden, nicht zuletzt mit den Maßnahmen, die der LEP ausweist. Es gibt aber noch mindestens genauso viele offene Punkte, dessen müssen wir uns bewusst sein“, zeichnete Scheiflinger ein arbeitsintensives Zukunftsbild. Weiters wies Scheiflinger darauf hin, dass selbst Betroffene sowie Interessensvertreter auch weiterhin die Möglichkeit haben müssen, zusätzliche Empfehlungen und Maßnahmen in den laufenden Projektprozess einbringen zu können.

Bereits umgesetzte bzw. laufende Maßnahmen wurden von Samm beleuchtet: „Das Pilotprojekt ‚Bezahlte Arbeit statt Taschengeld‘ wurde gestartet, mit dem es Menschen mit Behinderung möglich werden soll, geringfügigen Beschäftigungen nachzugehen und bei denen auch Pensionsversicherungszeiten erworben werden können. Ebenso wurden die Modellregionen Velden und Völkermarkt aus der Taufe gehoben, um Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung uneingeschränkten Zugang zu allen Bildungseinrichtungen, aber auch allen anderen Bereichen des Lebens, wie Beruf, Kunst, Vereine etc., zu ermöglichen“, erklärte Samm. Als weiterer Beitrag zur Gleichstellung und Teilhabe am öffentlichen Leben gilt die Freifahrt bzw. die Erweiterung des Jugendmobiltickets für halbinterne Klientinnen und Klienten.

Die 73 Maßnahmen, die als Resultat aus neun Arbeitsgruppen hervorgehen, sollen alle Bereiche des alltäglichen Lebens abdecken und für ein weiteres Voranschreiten der Gleichberechtigung sorgen. „Als selbst Betroffene können wir ganz genau sagen, wo es Nachholbedarf gibt. Umso wichtiger war es, dass wir nicht nur die Möglichkeit der Mitsprache im Rahmen des LEPs bekommen, sondern auch aktiv mitgestalten können“, betonte Kocnik. In den ausgewiesenen Handlungsfeldern finden sich Maßnahmen zu barrierefreien Webinformationen, ein Auf- und Ausbau von dislozierten Beschäftigungen im Rahmen des ChancenForums, Kurzzeitbegleitungsmöglichkeiten, alternative und gemeindeintegrierte Wohnangebote und der Aufbau von kooperativen Kleinklassen und Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für Eltern von Kindern mit Behinderung. Zudem ist die Weiterförderung und Anhebung der Stundenkontingente im Bereich der „Assistenzleistungen“ als wichtiger Punkt enthalten.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Leifert/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner