News

POLITIK

Regierungssitzung 5 – Depot Landesmuseum wird Eigentum statt Miete

13.12.2016
LR Benger: Eigentum ist günstiger – LIG beginnt mit Planung, Fertigstellung nächstes Jahr
„Schritt für Schritt wird das Landesmuseum Neu umgesetzt. Die Sanierung des Rudolfinums haben wir im Juni beschlossen mit dem Zeitplan für weitere Schritte, wie das Sammlungszentrum“, fasste LR Christian Benger die Umsetzung des Landesmuseum Neu heute, Dienstag, im Anschluss an die Regierungssitzung zusammen.

Seit Juni sei geprüft worden, wie man die Depot-Frage für das Museum löst. Ursprünglich war man davon ausgegangen, weiterhin in Miete zu bleiben und den bestehenden Mietvertrag zu verlängern. Bekanntlich befinden sich die Exponate des Museums derzeit in einem Zwischenlager.

„Die Entscheidung ist gefallen: Eigentum statt Miete: Wir haben uns für Eigentum entschieden, weil es nachhaltig günstiger ist“, berichtete Benger. Der entsprechende Akt wurde in der Regierung beschlossen. Gesamtkosten: 7 Mio. Euro für das Grundstück, das Gebäude, die Planungen, die Adaptierung, das Umsiedeln. Für die Refinanzierung wird das Museum in Zukunft für das Depot Miete an den Eigentümer, das Land selbst oder die LIG zahlen. Die Entscheidung, ob die LIG oder das Land als Eigentümer fungieren, ist noch offen.

Eine Kommission habe sich in den letzten Monaten mit mehreren Grundstücken im Zentralraum für das Sammlungszentrum des Landesmuseums beschäftigt. Dazu gehörten Vertreter der Landesimmobiliengesellschaft, des Museums, der Regierung (politische Büros) und der Landesverwaltung.

Grundstücke und Gebäude sowie deren Adaptierungsbedarf wurden erhoben. Ende November kamen von 20 verschiedenen Möglichkeiten sechs in eine engere Auswahl. „Der bestgeeignetste Standort, der Ankauf des Grundstücks, die Adaptierungsarbeiten wurden beschlossen. Das wichtigste Kriterium war der Gesamtpreis“, erklärte Benger. Die LIG werde dann sofort mit der Planung und der Umsetzung beginnen, sodass im nächsten Jahr das Depot für das Landesmuseum fertig ist.
Ebenso am Tisch liege laut Benger der Entwurf für das Museumsgesetz, die Koalitionspartner seien informiert, sodass der üblichen Vorbegutachtung des neuen Museumsgesetzes nichts mehr im Wege steht, entsprechende Termine wurden bereits vereinbart.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch