News

LOKAL

Schlüsselübergabe in „meine heimat“-Wohnanlage „Lido Landskron“

14.12.2016
LH Kaiser: Werden mit neuem Wohnbauförderungsgesetz dafür sorgen, dass Grundrecht auf leistbares Wohnen langfristig gesichert wird
In Villach-Landskron sind auf dem Areal der ehemaligen ASKÖ-Tennisplätze 36 Mietwohnungen inklusive Tiefgarage entstanden. Das Projekt „Lido Landskron“ der Baugenossenschaft „meine heimat“ fügt sich harmonisch in die Natur ein, besticht durch außergewöhnliche Architektur im Villenstil und steht dennoch vor allem für sozialen Wohnbau mit leistbaren Mieten. Gestern, Dienstag, erfolgte die Schlüsselübergabe an die Mieterinnen und Mieter in der Ossiachersee-Süduferstraße 28a und 28b. Insgesamt wurden 5,977 Mio. Euro in das Wohnbauprojekt investiert. Baubeginn war im Juni 2015.

„Ich freue mich für die Menschen, die hier in die tollen neuen Wohnungen einziehen und deren Herbergssuche rechtzeitig vor Weihnachten zu Ende ist. Leistbare Wohnungen für die Kärntnerinnen und Kärntner sind mir nicht nur politischer Auftrag, sondern eine Herzensangelegenheit“, betonte Landeshauptmann Peter Kaiser bei der Schlüsselübergabe. Er bedankte sich bei der „meine heimat“, die er als fairen Partner der Politik bezeichnete. „Mit dem neuen Wohnbauförderungsgesetz werden wir in Kärnten dafür sorgen, dass das Grundrecht auf ein leistbares Dach über dem Kopf langfristig gesichert wird“, so Kaiser weiter.

„So baut ‚meine heimat‘. Mit dieser neuen Wohnanlage stellen wir deutlich unter Beweis, dass Architektenplanung sowie bis zu 30 Quadratmeter große Balkone oder Loggien und leistbare Mieten keinen Widerspruch darstellen müssen“, betonte „meine heimat“-Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter. „Die neue Wohnanlage ist als Passivhaus konzipiert, was für die neuen Mieterinnen und Mietern geringere Heizkosten bedeutet. Die Wärmeversorgung erfolgt zudem über eine Pelletsheizung, unterstützt durch eine umweltschonende Solaranlage am Dach. Ganz nach dem Motto: Lido = Licht, Luft und Sonne, also Lebensqualität pur“, erläuterte „meine heimat“-Geschäftsführer Harald Repar das innovative Energiekonzept der neuen Wohnanlage.

Villachs Bürgermeister Günther Albel verwies auf die Vorteile des genossenschaftlichen Wohnens. Hier in Landskron sei in optimaler Lage qualitativ hochwertiger – und vor allem leistbarer – Wohnraum geschaffen worden. Der Bürgermeister hob die niedrigen Mieten in Villach und die enge Zusammenarbeit der Stadt mit den Genossenschaften hervor.

Infos unter: www.heimat-villach.at


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; „meine heimat“
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Höher