News

SPORT

Sportkrone 2016 für Magdalena Lobnig und Albin Ouschan

21.12.2016
LH Kaiser dankte bei „Nacht des Sports“ den Kärntner Athletinnen und Athleten: Ihr seid tolle Vorbilder für unsere Jugend
Lauberhornsieger Stefan Sodat war 1965 der erste Kärntner Sportler des Jahres. Heute, Mittwoch, war er dabei, als Ruderin Magdalena Lobnig und Billard-Weltmeister Albin Ouschan im Casineum Velden mit diesem Titel bedacht wurden. In der „Nacht des Sports“ wurden außerdem die Mannschaft, Aufsteiger, Behindertensportler und Special Olympics des Jahres 2016 ausgezeichnet. Eishockeygröße und Olympiafunktionär Dieter Kalt wurde für seine gesamte Laufbahn geehrt. An der Wahl der Geehrten beteiligten sich 66 Mitglieder des Sportpresseklubs Kärnten (SPK). Ausdauersportler Dominic Pacher strampelte die ganze Veranstaltung über am Ergometer und sammelte so Spenden für den Verein „Special Olympics – Herzschlag Kärnten“.

Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser strich die Vielfalt des Kärntner Sports hervor und dankte den Athletinnen und Athleten: „Ihr seid tolle Vorbilder für unsere Jugend.“ Ein Aushängeschild sei heuer vor allem die starke Kärntner Delegation bei den Olympischen und Paralympischen Spielen in Rio gewesen, meinte Kaiser. Über das erfolgreiche Sportjahr 2016 habe er heute auch schon im Rahmen der Budgetdebatte im Kärntner Landtag gesprochen.

„Einmal im Jahr trifft sich die große Kärntner Sportfamilie zum Fest kurz vor Weihnachten“, sagte SPK-Obmann Marijan Velik und blickte auf ein bewegtes Jahr mit tollen Leistungen zurück.

Die vom Villacher Glaskünstler Mario Karner gestaltete Trophäe für den Sportler des Jahres 2016 übergaben der Landeshauptmann und Peter Gauper, Raiffeisen Landesbank Kärnten, an Albin Ouschan. Der Billardspieler aus Klagenfurt wurde heuer Weltmeister im 9-Ball in Doha und Europameister im 14/1 endlos. Magdalena Lobnig wurde als Sportlerin des Jahres vom Landeshauptmann und Thomas Santler von Villacher Bier geehrt. Die Ruderin vom VST Völkermarkt wurde Einer-Europameisterin in Brandenburg, bei den Olympischen Spielen in Rio erreichte sie das A-Finale und belegte den sechsten Platz.

Mannschaft des Jahres wurden zum dritten Mal in Folge die Seglerinnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar. Das Duo holte sich die Goldmedaille bei der 470er-Segel-EM 2016 in Palma sowie die Bronzemedaille bei der 470er-Segel-WM 2016 in Argentinien, siegte im Gesamtweltcup und erreichte den neunten Platz bei den Olympischen Spielen in Rio. Manfred Freitag von der Kelag und Markus Galli von der Kärntner Woche überreichten die Trophäe.

Behindertensportlerin des Jahres 2016 wurde Dressurreiterin Julia Sciancalepore. Sie startete bei den Paralympischen Spielen 2016 in Rio, belegte dort den achten Platz im Team in der Para-Dressur und 19. Platz in der Einzelwertung. Zum insgesamt bereits vierten Mal wurde Markus Salcher Behindertensportler des Jahres. Er konnte wegen seiner Teilnahme am Weltcupslalom in St. Moritz nicht persönlich anwesend sein. Der Schifahrer schloss die vergangene Saison mit dem ersten Platz im Gesamtweltcup Abfahrt und Super G sowie dem zweiten Platz in der Weltcupgesamtwertung ab. Die Ehrung nahmen Dietmar Hoscher, Casinos Austria, sowie ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard vor.

Aufsteiger bzw. „Rookies“ des Jahres wurden Schifahrerin Nadine Fest vom SC Gerlitzen und Felix Oschmautz vom Kajakverein Klagenfurt. Fest siegte im Super-G bei den Olympischen Jugendspielen in Lillehamer, Oschmautz wurde Zweiter bei der Junioren-WM und Neunter bei der EM der Allgemeinen Klasse im K 1 Slalom. Die Trophäen überreichten Thomas Jank vom ARBÖ, Thomas Klose von den Kärntner Regionalmedien, Gernot Kurz von der Krone und Ingrid Gerencser von GEPA pictures.

Michaela Sabitzer von der Heimstätte Birkenhof und Niko Beer von der Diakonie de la Tour in Waiern wurden als Special Olympics durch Landessportdirektor Arno Arthofer, Dietmar Triebnig vom Kärntner Fußballverband und Wolfgang Kavalar von der Kärntnermilch geehrt. Sabitzer erzielte Gold bei den Special Olympics Pre-Games in der Kategorie 2 über 500 m Ski nordisch, zweimal Gold bei den Leichtathletikmeisterschaften über 50 m und 100 m in Klagenfurt, sowie Platz 5 bei den Special Olympics Segelmeisterschaften am Brennsee. Beer gewann bei den Special Olympics Pre-Games zweimal Gold im Snowboard RTL und Slalom der Kategorie 2.

Die Würdigung von Dieter Kalt für seine gesamte Laufbahn erfolgte durch Peter Gauper von Raiffeisen Landesbank Kärnten und Gerhard Hofstädter von der Kleinen Zeitung. Kalt war Eishockeynationalteamspieler und später Funktionär bis hin zum Präsidenten des Österreichischen Eishockeyverbandes. Er fungierte zudem als Schiedsrichter und Trainer, war Mitglied der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) und des Österreichischen Olympischen Komitees. Heuer erhielt der frühere St. Veiter Bezirkshauptmann den „Kärntner Landesorden in Silber“.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; SPK
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Just