News

LOKAL

Brandgefahr: Sorgsamer Umgang mit Feuerwerkskörpern zum Jahreswechsel

29.12.2016
LH Kaiser ruft aufgrund extremer Trockenheit zur besonderen Vorsicht im Umgang mit Feuerwerkskörpern in Silvesternacht auf

Kurz vor dem Jahreswechsel appellierte, heute, Donnerstag, Feuerwehrreferent Landeshauptmann Peter Kaiser an alle Bürgerinnen und Bürger in Kärnten, im Umgang mit Feuerwerksraketen in der Silvesternacht achtsam zu sein. Aufgrund der vorherrschenden Trockenheit sei jegliches Entzünden von Feuer sowie Rauchen im Wald und waldnahen Flächen nach dem Forstgesetz verboten.

Informativ teilte Kaiser mit, dass nach dem Pyrotechnikgesetz das Abfeuern von Raketen in den Kärntner Städten und Gemeinden generell das ganze Jahr verboten sei. „Dieses Verbot kann im Bedarfsfall, wie zum Beispiel in der Silvesternacht, durch die jeweilige Gemeinde aufgehoben werden“, so der Landeshauptmann. Aufgrund der Trockenheit haben bereits mehrere Bürgermeisterinnen und Bürgermeister ein Feuerwerksverbot ausgesprochen. Um von einer Strafe abzusehen, wird darauf hingewiesen, sich in den einzelnen Wohngemeinden genau zu informieren.

Wie brisant die Sachlage ist, zeigt, dass in den vergangenen Tagen die Feuerwehren aufgrund der Trockenheit und dem sorglosem Umgang mit leicht Entzündbaren bereits zu etlichen Brandeinsätzen ausrücken mussten. „Zudem belasten Feuerwerkskörper gerade in niederschlagsarmen Zeiten die Feinstaubwerte in den Städten“, rief Kaiser in Erinnerung.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Germann/Zeitlinger